5. März 2024

Madame Sprachbad mags lieber schriftlich

Madame Le Pape Racine ist eine glühende Verfechterin des Frühfranzösischs und war auch an der Entwicklung der Passepartout-Lehrmittel-Reihe beteiligt, von denen das Mille Feuilles soeben überarbeitet wurde. Sie schreibt gerne Leserbiefe, um ihre Sache zu verteidigen. Die Anhängerin eines Sprachbads möchte allerdings keine direkte Konfrontation… Sie mag es lieber schriftlich.

Alain Pichard, mit 67 Jahren immer noch im Schuldienst, Mitglied des Grossen Rats des Kantons Bern und Mitglied der kantonalen Bildungskommission (GLP): Hätte gerne diskutiert.

Die Redaktion hatte sich zu früh gefreut. Nach einer Kolumne unseres Condorcet-Autors Alain Pichard, “Eine Chronik des Grauens”, konterte Frau Christine Le Pape-Racine in einem Leserbrief. Der Condorcet-Blog berichtete darüber. Das Bieler Tagblatt nahm diesen Schlagabtausch zum Anlass, die beiden zu einem Streitgespräch in die Redaktion einzuladen. Alain Pichard sagte ohne Zögern zu. Madame Le Pape Racine mochte das nicht und schlug vor, die Fragen schriftlich zu stellen. Darauf wollte aber die Redaktion nicht eingehen. Und so werden unsere Leserinnen und Leser nicht in den Genuss eines direkten Streitgesprächs kommen, was sehr schade ist.

Verwandte Artikel

Warum kann die “Reformindustrie” nicht ihre Fehler einräumen?

Endlich wieder einmal ein Beitrag aus dem Diane-Ravitch-Blog. Peter Greene, ein amerikanischer Volksschullehrer und Autor im Diane Ravitch-Blog ist im Condorcet-Blog kein Unbekannter. In diesem Beitrag macht er sich Gedanken über Michael Petrillis Überlegungen zur Entwicklung der “Reform”-Bewegung. Pikant: Michael Petrillis ist eigentlich ein Linker und wollte nur Gutes. Er war ein Vorreiter der Standardisierung und untestützte die Testbatterien, die bis heute in den US-amerikanischen Schulen ihr Unwesen treiben. Peter Greene wirft Petrilli vor, dass er nicht fähig sei, die vielen Fehlentwicklungen einzugestehen, für die er auch eine Verantwortung trägt. Eine Beobachtung, die wir durchaus auch in der Schweiz und Deutschland machen können.

Ein Kommentar

  1. Ich verstehe die Dame. Ich habe sie an einem Podium des lvb in Basel erlebt. Dass sie sich dieses Deaster nich noch einmal antun möchte, ist nachvollziehbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert