29. Oktober 2020

Aus der Praxis

Ein Literaturtipp: Jason Reynolds Long Way Down

Condorcet-Autor Alain Pichard hat einen Roman des US-amerikanischen Jugendautors Jason Reynolds (Washington) entdeckt und ihn mit seinen Schülerinnen und Schülern gelesen. Sein Fazit: Eine beeindruckende Klassenlektüre, die man sich und den Schülerinnen und Schülern nicht entgehen lassen sollte.

Wer unklar schreibt, denkt nicht klar – Wie geht die Schule mit der deutschen Sprache um?

Mario Andreotti hat dem Condorcet-Blog seine nüchterne Analyse der gegenwärtigen Sprachkompetenz unserer Jugendlichen zur Verfügung gestellt. In seiner Kritik verschont er auch die Lehrkräfte nicht.

Projektunterricht als Glaubenssatz des pädagogischen Mainstreams

Mit der Widerrede Urs Kalberers auf die Kritik von Alain Pichard (Projektunterricht ist eine Königsdisziplin) beschliessen wir vorläufig die Diskussion um die Vorzüge und Nachteile des Projektunterrichts. Kommentare sind allerdings jederzeit willkommen.

Zur Debatte um den Projektunterricht: Definitionsprobleme

Die Debatte unter den Condorcet-Autoren bezüglich des Projektunterrichts geht weiter. Felix Schmutz mahnt zu einer klareren Trennung zwischen Gruppen- und Projektarbeit. Und er widerspricht Alain Pichards Aussage, wonach man sich mit dem Projektunterricht eine bessere Selbstorganisation erwerben könne.

Gruppenarbeit und Projekte: Schwere Last auf jungen Schultern

Der Beitrag von Urs Kalberer wird sicher Reaktionen auslösen. Der Bündner Sekundarlehrer ist dabei, die heilige Kuh “Gruppenarbeit” und “Projektunterricht” zu “schlachten”. Die Redaktion ist der Meinung, dass der Autor durchaus bedenkenswerte Einwände formuliert. Aber urteilen Sie selber, liebe Leserinnen und Leser.

Spielerisch Namen lernen

Es ist mittlerweile eine pädagogische Binsenwahrheit, dass es der Lehrer-Schülerbeziehung guttut, wenn die entsprechenden Namen sofort gelernt werden. Condorcet-Autor Urs Kalberer zeigt uns mehrere Beispiele, wie sich dies spielerisch bewerkstelligen lässt. Vielleicht auch etwas für den Schulanfang mit einer neuen Klasse?

Eine Geschichte für den Schulbeginn: Der Mönch Ahjan

Reden zum Schuljahresbeginn sind oft langweilig. Das muss nicht sein. Condorcet-Autor Alain Pichard wurde fündig, als er von seiner Frau die Rede einer Schulleiterin zugeschickt erhielt, die er hier seinen Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung stellt. Also, wer Lust hat und wem die Geschichte gefällt, der kann ja seiner Klasse wieder einmal etwas vorlesen.

Die Kunst der Erziehung – nicht ohne Grenzen

Die junge Lehramtstudentin aus Deutschland veröffentlicht ihre Artikel im Condorcet-Blog unter dem Pseudonym Anna Stahl. Immer wieder setzt sich die angehende Lehrerin kritisch mit dem Menschenbild auseinander, welches ihr in ihrer Ausbildung beigebracht wird.

Lettres waldorfiennes: Die Rolle des Erzählens

Unser Gastautor Hubert Geissler schickte uns diesen Text aus Italien, dem Land der Mythen und Erzählungen. Der Autor kokettiert bewusst mit der Metapher “Aus der Zeit gefallen” und erinnert an den Wert des Erzählens.

Deutschprojekt Dino Buzzati: Das Haus mit den 7 Stockwerken

Gerne veröffentlicht die Condorcet-Redaktion wieder einmal einen Unterrichtsvorschlag aus der pädagogischen Werkstatt des OSZ-Orpund. Diesmal geht es um ein Theaterprojekt, das wegen des Corona-Lockdowns in ein Deutschprojekt und anschliessend in eine Hörspielproduktion umgewandelt wurde. Und es geht um eine grossartige Novelle eines bei uns weithin unbekannten italienischen Schriftstellers.