17. Juni 2021

Die Stellungnahme des LCH zu KV-Reform – Immer ein bisschen dafür und ein bisschen dagegen

Die Stellungnahme des LCH zur KV-Reform (https://www.lch.ch/aktuell/detail/kv-reform-2022-ja-aber) erinnert unseren Condorcet-Autor Alain Pichard an das Lied seines Jugendidols Franz-Josef Degenhardt. Die Metapher “Notar Bolamus” passt verblüffend gut zum LCH.

Franz-Josef Degenhardt, Liedermacher, Kommunist: Wollen wir da wohnen?

Ob Lehrplan 21, Frühfranzösisch, Integrationsartikel oder aktuell die KV-Reform, die Stellungnahmen des LCH zu bildungspolitischen Reformvorschlägen gleichen sich wie ein Ei dem anderen und erinnern mich immer wie mehr an das Lied des deutschen Liedermachers Franz-Josef Degenhardt (1931 – 2011) «Notar Bolamus».

 

 

 

Ausschnitt:

Ja, der alte Notar Bolamus, der hat das richt’ge Rezept

Wie man so alt wie er wird und immer noch weiterlebt

Und er erzählt es am Stammtisch auch jedem, der’s hören will:

“Das ist es”, sagt er, “alles ganz einfach, mit Maß und mit Ziel

Und niemals, Verehrtester, irgendwas übertreiben

Dann wird jedes Organ und alles in Ordnung bleiben!

Dann wird jedes Organ und alles in Ordnung bleiben!”

Ja, der alte Notar Bolamus hat so gelebt, wie er sagt

Hat ein bisschen geraucht und getrunken,

Ein bisschen von allem genascht, ein bisschen an allem genagt

Ein bisschen geschafft,

Ein bisschen gezeugt, ein bisschen Vermögen gemacht

Und manchmal ist er am Morgen sogar ein bisschen erschrocken erwacht!

Ja, der alte Notar Bolamus hat nie etwas übertrieben

Und darum ist er auch bis heut’ so gesund geblieben!

Und darum ist er auch bis heut’ so gesund geblieben!

Ja, der alte Notar Bolamus, der hat sich gut durch die Zeit gebracht

Weil, er war immer ein bisschen dafür,

Und immer ein bisschen dagegen, und er gab immer acht!

“Nur Auschwitz”, sagt er, “das war ein bisschen zu viel!”

Und er zitiert seinen Wahlspruch: ‘Alles mit Maß und mit Ziel!’

Ja, sein Urteil war immer sehr abgewogen

Und darum ist er auch bis heute um nichts betrogen!

Und darum ist er auch bis heute um nichts betrogen!

Das Lied endet mit den Zeilen:

Und jetzt nehm’wer mal an,

Er kommt einmal dann doch zu dem, den er Herrgott nennt

Eine Mischung aus Christkind und Goethe und Landgerichtspräsident

Und dieser, der tät’ ihn schließlich auch noch belohnen

Mal ehrlich, Kumpanen, wer von uns möchte da wohnen?

Mal ehrlich, Kumpanen, wer von uns möchte da wohnen?

Metaphern sollten für sich sprechen. Dennoch ein kleiner Gedankenstupf: Wer den aktuellen Organisationsgrad der schweizerischen Lehrerinnen und Lehrer im LCH (Dachverband) betrachtet und ihn mit den 70er Jahren vergleicht, wird die Metapher verstehen.

 

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.