28. September 2022

Zahl des Monats: 976’105

Es lohnt sich immer wieder, den Bildungsbericht Schweiz zu lesen. Unsere Redaktion stellt Ihnen einige Zahlen daraus vor.

Die Zahl der Kinder, die die obligatorische Schule besuchen, ist mit 976’105 Kinder so hoch wie noch nie (Stand Februar 2022). 157’505 Kinder gehen jetzt in die Zürcher Volksschule – 4’390 mehr als im Vorjahr. Zürich musste dafür 134 neue Schulklassen eröffnen und entsprechend Lehrer neu anstellen, Schulzimmer und Nebenräume einrichten sowie Turnhallen zur Verfügung stellen. Der Kanton Bern unterrichtet seit Montag vor einer Woche 2’500 Kinder mehr als im Vorjahr, in den beiden Basel sind 1’049 Kinder mehr in der Primar- oder Sekundarschule unterwegs.

Die Pädagogischen Hochschulen haben dafür Lehrer wie kaum zuvor ausgebildet. Gemäss dem Bildungsbericht Schweiz der Schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung ist die Anzahl Studierender an PHs zwischen 2006 und 2016 von 11’000 auf über 20’000 angewachsen.

Zürich hat dafür dieses Jahr 533,8 neue Stellen im Bildungsbereich geschaffen. Das macht ein neuer Lehrer auf acht neue Kinder.
Als eine Lehrerin aus einem kleinen Baselbieter Dorf vor 20 Jahren ihre Stelle antrat, waren fünf Lehrer für 70 Kinder im Dorfschulhaus zuständig. Heute stehen 15 Lehrer, Sozialpädagogen, Deutsch-als-Zweitsprache-Lehrer und so weiter auf der Lohnliste der Gemeinde und sind noch für bloss 50 Kinder zuständig.
Vor zwanzig Jahren waren noch 207’000 Schüler in der Schweiz fremdsprachig. Heute sind es bereits 325’000. Knapp ein Drittel der Erst- und Zweitklässler der Primarschule des Schuljahrs 2020/2021 spricht zu Hause kein Deutsch
Quellen:
Bundesamt für Statistik
Bildungsbericht Schweiz
Basler Zeitung

Verwandte Artikel

Weil eine bessere Schule möglich ist

Für ihren Vorschlag, Schulrankings einzufühen, als Massnahme zur Verbesserung der Schülerleistungen, hat die FDP-Basel-Stadt viel Kritik einstecken müssen. Auch in unserem Blog. FDP-Vizepräsident Elias Schäfer verteidigt nun die Vorschläge seiner Partei für die Verbesserung der Basler Schulen – insbesondere die Forderung nach Transparenz bei den Leistungsniveaus der Schulstandorte.

Einfluss der Lehrmittel auf den Schulerfolg – Teil 1

Würden bessere Schulbücher helfen, um die schlechten schulischen Leistungen der britischen Schulabgänger in Mathematik zu verbessern? Diese Frage untersuchten Wissenschaftler des National Institute of Economic and Social Research in London mit einer Studie unter dem Titel „Die Grundlagen der Arithmetik legen“, indem sie mit Hilfe von Lehrern und Schulinspektoren in den 1990er Jahren die britischen Primarschulbücher in Mathematik mit denjenigen auf dem Kontinent (Deutschland und Schweiz) verglichen. Der Vergleich führte zu erstaunlichen Resultaten, die heute wieder aktuell sind. Wir veröffentlichen hier den 1. Teil von Peter Aebersolds umfangreicher Recherche. Ein Schelm, wer an heutige Entwicklungen denkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.