25. Oktober 2021

Es war einmal: Ein Diktat 1941

Immer wieder erreichen den Condorcet-Blog Bilder, Nachrichten und Mitteilungen von interessierten Leserinnen und Lesern. Hier ein Diktat einer 13-jährigen Schülerin aus dem Jahr 1941.

Diktat einer 13-jährigen aus dem Jahre 1941

Kommentar einer Kollegin: Na und? Meinst du ich habe in diesem Alter noch Fehler in einem Diktat geschrieben? Als ich einmal “Vogel” mit “F” geschrieben hatte, schämte ich mich in den Boden!”

 

Verwandte Artikel

4 Kommentare

  1. Man muss annehmen, dass das ein Musterbeispiel aus dem Jahr 1941 ist und das damals nicht alle Schülerarbeiten so aussahen. Aber trotzdem müssen wir uns fragen, warum das offenbar heute kaum mehr möglich ist? Fehlerfrei und Schönschrift sind nur möglich, wenn sie eingefordert werden. Dazu braucht es viele Diktate mit Korrekturen und Verbesserungen, Schönschreibeübungen in speziell linierten Heften. Wer nicht genügt, muss mehr üben. Die älteren Generationen sind in eine solche Schule gegangen. Lassen wir unsere Jugend nicht im Stich, wenn wir das nicht mehr fördern und einfordern? Es wäre interessant von unseren Lehrern zu erfahren, wie das heute in der Praxis aussieht und was sie für Argumente dazu haben.

  2. Diktate werden zu Unrecht verteufelt. Es spielt eine grosse Rolle, ob sie unvorbereitet, teilweise vorbereitet oder als Ganzes gelernt und eingeübt werden können. Ferner ist zu beachten, wie diktiert wird: Wie grosse Abschnitte aufs Mal? Wie oft wiederholt? Kontrolllesung nach dem Schreiben mit Pausen?, etc. Diktate trainieren gleichzeitig die Konzentration und helfen beim Einprägen des Schriftbildes. In Frankreich ist die “grande dictée” ein Volkssport, bei dem riesige Säle von Freiwilligen in mehreren Kategorien mitmachen. Berühmt auch das Dictée de Mérimée, bei dem 1857 Napoléon III. angeblich 75 Fehler machte, Alexandre Dumas 25 und der österreichische Gesandte Fürst Metternich … 3 (in Worten: drei). Hier das Dictée de Mérimée:
    „Pour parler sans ambiguïté, ce dîner à Sainte-Adresse, près du Havre, malgré les effluves embaumés de la mer, malgré les vins de très bons crus, les cuisseaux de veau et les cuissots de chevreuil prodigués par l’amphitryon, fut un vrai guêpier.
    Quelles que soient et quelqu’exiguës qu’aient pu paraître, à côté de la somme due, les arrhes qu’étaient censés avoir données la douairière et le marguillier, il était infâme d’en vouloir pour cela à ces fusiliers jumeaux et mal bâtis et de leur infliger une raclée alors qu’ils ne songeaient qu’à prendre des rafraîchissements avec leurs coreligionnaires.
    Quoi qu’il en soit, c’est bien à tort que la douairière, par un contresens exorbitant, s’est laissé entraîner à prendre un râteau et qu’elle s’est crue obligée de frapper l’exigeant marguillier sur son omoplate vieillie. Deux alvéoles furent brisés, une dysenterie se déclara, suivie d’une phtisie.
    — Par saint Martin, quelle hémorragie, s’écria ce bélître ! À cet événement, saisissant son goupillon, ridicule excédent de bagage, il la poursuivit dans l’église tout entière.“
    (Text nach Wikipedia, dort auch die Übersetzung)

  3. Wow – ist das wirklich eine Handschrift? Sieht aus wie gedruckt. Fehlerfreiheit und Schönschrift sind nur möglich, wenn sie eingefordert werden. Dazu braucht es viele Diktate mit Korrekturen und Verbesserungen, Schönschreibübungen in speziell linierten Heften. Wer nicht genügt, muss mehr üben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.