25. März 2023

Die Redaktion des Condorcet-Blogs wird verstärkt!

Die Redaktion des Condorcet-Blogs wird verstärkt. Wir freuen uns über drei neue Mitglieder, welche die Qualität und die Eignung der Texte prüfen und mit unseren Autoren kommunizieren. Damit besteht die Redaktion neu aus 8 Mitgliedern. Neben den bisherigen Alain Pichard, Philipp Loretz, Daniel Goepfert, Ralph Fehlmann und Andreas Stähli, stossen die beiden Frauen Ursula Fehlmann und Yasemin Dinekli sowie der Basellandschäftler Felix Hofmann hinzu! Unsere mittlerweile 10’000 Nutzer können sich freuen. Wir stellen Ihnen die neuen Redakteure kurz vor.

Bild aus der Gründungsversammlung des Condorcet-Blogs am 18. Mai 2019
Yasemin Dinekli, Gymnasiallehrerin in Zürich, Präsidentin des Trägervereins des Condorcet-Blogs, führte das Interview mit Professor Jochen Krautz.

Yasemin Dinekli

Die 56-jährige Mittelschullehrerin arbeitet bereits als Lektorin für unseren Blog und nervt sich oft ob der Schlampigkeit ihres Mitstreiters Alain Pichard, der die Fehler in den Leads übersieht. Zudem ist sie die Mitherausgeberin des Einspruch 2 und Präsidentin des Trägervereins des Condorcet-Blogs. Yasemin Dinekli lebt mit ihren beiden Töchtern in Männedorf. Sie hat als Dozentin an der TU Berlin Didaktik in Geschichte und Politik vermittelt und an verschiedenen Schulstufen gearbeitet (Gymnasium und Gesamtschule in Berlin, seit 2000 Deutschlehrerin an der Sek B und  nun seit 19 Jahren an einer Kantonsschule in Zürich). Aus dieser breiten Warte beobachtet sie die Reformbestrebungen der Bildungsbürokratie seit langem und möchte die Erfahrungen, welche die Volksschule damit gemacht hat, den Gymnasien gerne ersparen.

 

 

 

 

 

 

 

Ursula Fehlmann, Sekundarlehrerin phil I

Ursula Fehlmann

Die 54-jährige Sekundarlehrerin (phil I) arbeitet in einer Brennpunktschule (OSZ-Mett-Bözingen) in Biel (siehe Condorcet-Artikel “Eine Bieler Schule schafft den Turnaround”, 10. Juni 2019). Sie ist Klassenlehrerin und Mutter von zwei Kindern. Mit ihrer Familie lebt sie im bernjurassischen Cortébert.

 

 

 

 

 

 

Felix Hoffmann, Sekundarlehrer, BL, Mitglied des LVB, Starke Schule beider Basel

Felix Hoffmann

Der 53-jährige Sekundarlehrer im Baselland absolvierte zuerst eine KV-Lehre beim ehemaligen Schweizer Bankverein, es folgten berufliche Erfahrungen bei der Sandoz und der ÖKK, der berufsbegleitende Erwerb der eidgenössischen Maturität  und ein Studium der Anglistik, Germanistik und Geschichte im Rahmen der Mittelschullehrerausbildung an der Uni Basel. Seit 21 Jahren arbeitet er als Lehrer. Er ist im Condorcet-Blog kein Unbekannter, hat er doch schon einige Artikel verfasst. Er gilt als pointierter Kritiker des Vermessungswahns und der Mehrsprachendidaktik.

 

 

Verwandte Artikel

Hochsommerliche Gedankensplitter zur heisslaufenden Prüfungsmaschinerie

So heiss wie das Wetter lief zum Semesterende in der ganzen Schweiz die Prüfungsmaschinerie. Nun wird in allen Kantonen das Prüfungskraftwerk heruntergefahren. Und man steht da als einzelner Lehrer, der da ebenfalls mit seinen SchülerInnen durch musste, und man realisiert, dass man immer noch einen hochroten Kopf hat von all dem Prüfen und Benoten, jedoch kaum Zeit hatte, darüber nachzudenken, ob das alles Sinn macht. Condorcet-Autor Georg Geiger hat jetzt Zeit und hat auch nachgedacht

Michel Foucault: die Entzauberung einer akademischen Ausnahmeerscheinung

Der Condorcet-Blog ist dem Philosophenpaar Sophie und Jean-Marie de Condorcet verpflichtet und seine Autorinnen und Autoren vertreten die Idee der Aufklärung. Deswegen haben wir immer wieder philosophische Beiträge in diesem Blog veröffentlicht. Der nun folgende Beitrag steht schon seit längerer Zeit in unserer «Pipeline». Es ist eine differenzierte Auseinandersetzung um die Diskursanalyse von Michel Foucault. Michel Foucaults Werk, und das macht seine Causa für uns interessant, ist von einer aufklärungskritischen Haltung geprägt. Die plötzlich aufgekommene Debatte um den angeblichen sexuellen Missbrauch von Jugendlichen hat uns dazu bewogen, mit der Veröffentlichung des Beitrags der Zürcher Professorin für forensische Psychologie, Henriette Haas, zuzuwarten. Wir wollten nicht in den Verdacht geraten, uns auch noch an diesem Integritätsdiskurs zu beteiligen. Inzwischen hat sich aber auch Eduard Käser in einem Beitrag («Riesen zur Schnecke machen – weite Teile der Cancel-Culture sind das Symptom einer intellektuellen Misere» 2. Mai 2021) gemeldet. Er plädiert für den «argumentativen Streit im Schlichten von Meinungsverschiedenheiten». Dies ist auch für uns eine Richtschnur. Der nun folgende Beitrag beschäftigt sich mit der Geltung einer Aussage und nicht mit deren Urheber. Oder um es mit Eduard Käser auszudrücken: «Denken ist eine soziale Tätigkeit. Ein untrügliches Indiz des Denkens ist deshalb die Beobachtung, dass andere auch denken.» Henriette Haas schreibt zum ersten Mal für den Condorcet-Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert