25. Oktober 2021

Dieser “Leserbrief” wollte es nicht schaffen…

Professor Karl-Heinz Schüffler, Autor des Buches “Pythagoras, der Quintenwolf und das Komma”, Mathematik- und Musiklehrer an der Hochschule Niederrhein in Krefeld (Deutschland) sandte uns diesen spitzen Kommentar, den wir hier gerne veröffentlichen.

Über schulische Curricula lässt sich immer streiten

Was Precht zur Rolle der Mathematik von sich gibt (“Algebra braucht niemand”), könnte man eigentlich nur in einem persönlichen Befragungs-Interview mit ihm ad absurdum führen:

  • Nicht mit philosophischer Logik berechnen wir den Druck auf einen Staudamm.
  • Nicht mit binomischen Formeln wird die zeitlich-räumliche Ausdehnung einer Epidemie berechnet.
  • Nicht als Mutmaßung robotisierter Logo-Wetterfrösche wird uns die allabendliche Wettervorhersage angeboten.
  • Nicht als Ergebnis ahnungslosen Würfelns bestimmt der Hamburger Hafen die Verlade-Strategien seiner Kräne.
  • Und immerhin addiert – wenn auch mit dem Taschenrechner – der clevere Autoverkäufer die Preise aller Extras (und multipliziert selbige nicht).

Letztendlich aber, und das ist viel fataler, führt uns diese Logik in die Standesgesellschaft des “Alten Preussen”, als ein gewisser Friedrich verfügte: “Es reicht, wenn meine Untertanen Kartoffelsäcke zählen können.”

Es ist im übrigen hochinteressant, wie so einer wie er sich selber widerspricht – so wie prinzipiell alle, die mit Eifer der antiquierten Schule eine Bildungsuntauglichkeit attestieren – sich aber gleichzeitig zu den Schlauen zählen, die es zu etwas gebracht haben. Also vor allem erleben wir, dass sie selbiges Schulsystem, das aus ihnen (offenbar) schlaue Gebildete gemacht hat, von ihnen nichtsdestotrotz der Bildungsunfähigkeit bezichtigen.

Prof. Dr. rer. nat. habil. Karlheinz Schüffler

Mathematik
Mathematik und Musik

———————-

Hochschule Niederrhein

University of Applied Sciences

 

c/o FB 04, Reinarzstraße 49, D-47805 Krefeld

Verwandte Artikel

2. Teil: Kompetenzen, Standards: Alles klar?

Wir veröffentlichen heute den 2. Teil der Abhandlung von Felix Schmutz. Der Condorcet-Autor belegt darin den angestrebten Umbau unseres Unterrichts. In seiner umfassenden, verständlichen und klar gegliederten Analyse darf dieses Dokument als “document pédagogique” bezeichnet werden, ganz in der Tradition unseres Vorbilds Jean-Marie de Condorcet!

Der Tausendsassa: Thomas Lindauer

Richard Münch, emeritierter Professor für Soziologie an der Universität Bamberg, hat den Begriff geprägt, Condorcet-Autor Alain Pichard zeigt, was es damit auf sich hat: Es geht um den bildungsindustriellen Komplex bzw. um seine Allianz mit Wissenschaft, Verwaltung und Politik. Hier tummeln sich allerlei bunte Vögel, Wichtigtuer, oft auch gescheite Köpfe, vor allem aber clevere Vermarkter. Am Beispiel von Thomas Lindauer, Deutschdidaktiker und Projektleiter, erklärt uns Alain Pichard, wie man heute mit Bildung Geld verdienen kann. Seine Morphem-Terminologie wurde auch vom lvb in Frage gestellt (siehe “Checks im Realitätscheck – Problemanalyse des LVB nach 5 Jahren Erfahrung” vom 10.7.2021).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.