12. August 2020

Hans Klaffl: Wir hatten früher nichts … nicht mal Allergien

Für die warmen Sommertage: Der Condorcet-Blog stellt Ihnen einen höchst amüsanten Kabarettisten vor.

Bild: passau-live.de

Der 67-jährige Musiklehrer Hans Klaffl lebt in Ebersberg (Bayern), war jahrzehntelang Lehrer an mehreren Gymnasien und schon lange vor seiner Pensionierung eine «Gaudibrezn» (Süddeutsche Zeitung) und um keinen Witz verlegen. 2005 startete er auf Anraten seiner Kolleginnen und Kollegen eine Solokarriere als Musikkabarettist parallel zum Lehrerberuf. Klaffls erstem und sehr erfolgreichen Programm «40 Jahre Ferien. Ein Lehrer packt ein …» folgte Anfang 2010 «Restlaufzeit. Unterrichten bis der Denkmalschutz kommt». In seinen Programmen verbindet Klaffl die Schilderung des Lehreralltags mit musikalischen Darbietungen am Kontrabass und am Flügel.

Ort ist das Lukas Podolski-Gymnasium, kurz LPG. Wenn man sich dort noch LRS und ADHS attestieren lasse, habe man das Abitur in der Tasche. Ob Hau-drauf-Pädagoge Sedlmeier oder der Bandscheiben-geplagte und emotional inkontinente Humanist Gütlich – Hans Klaffl brennt ein Pointenfeuerwerk ab mit einer Zündschnur quer durch den Schulalltag, gerade richtig für einige höchst amüsante Momente in den Sommertagen. Die Redaktion des Condorcet-Blogs wünscht Ihnen viel Vergnügen.

Verwandte Artikel

Schulleitungen setzen Primarlehrpersonen unter Druck

Im vergangenen November stimmten 85% der Stimmberechtigten JA zur Lehrmittelfreiheit an den Volksschulen. Ab dem Schuljahr 2020/21 sollen, so sieht es mindestens das Bildungsgesetz vor, die Lehrpersonen in den 5. und 6. Primarklassen die gescheiterten Lehrmittel «Mille feuilles» und «New World» durch andere bewährte Lehrmittel ersetzen können. Brisante Dokumente, welche der Starken Schule beider Basel (SSbB) zugespielt wurden, belegen nun ein Untergraben dieses Volksentscheides durch Primarschulleitungen: Sie setzen ihre Lehrpersonen offensichtlich unter Druck, damit diese weiterhin die gescheiterten Passepartout-Lehrmittel verwenden. Gerne veröffentlichen wir hier einen Beitrag von Jürg Wiedemann, welcher auf der Webseite der Starken Schule beider Basel erschienen ist.

2. Teil des Gesprächs mit Condorcet: Die Bedeutung der Mathematik

Im 2. Teil des fingierten Gesprächs, das Alain Pichard mit Jean-Marie Caritat de Condorcet führt, geht es um die Mathematik und deren Bedeutung für die positive Entwicklung der Gesellschaft. Ausserdem erklärt Condorcet seine Gegnerschaft zu den Thesen zu Rousseau und geht auf seine Rolle in der Französischen Revolution ein.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.