Die Französischkenntnisse unserer PH-Studentinnen aus dem Jurabogen (NE, JU, BE-Jura)

Interparlamentarische Aufsichtskommission (IPK) der Pädagogischen Hochschule der Kantone Bern, Jura und Neuenburg (Jahresbericht 2021, HEP-BEJUNE) gab soeben ihren Jahresbericht ab, der von den Mitgliedern des Grossen Rates zur Kenntnis genommen wurde. Dem 20-seitigen Bericht entnehmen wir ein brisantes Kapitel.

Wie steht es eigentlich um die Französischsprachenkenntnisse unserer welschen PH-Studentinnen und Studenten? Dem Jahresbericht der Interparlamentarische Aufsichtskommission (IPK) der Pädagogischen Hochschule der Kantone Bern, Jura und Neuenburg finden wir auf Seite 3 folgendes Kapitel!

Misserfolge in der Französisch-Prüfung

In der Sitzung vom 28. Oktober 2021 wurde die IPK über die erheblichen Misserfolge informiert, die bei der zweiten Französisch-Prüfung festgestellt wurden. Die Gründe, die zu diesem Umstand führten, sind vielfältig. Zum einen scheint es sich bei dem betroffenen Studentenjahrgang nicht um den fleissigsten zu handeln, den die HEP-BEJUNE je hatte. Andererseits scheint es aber auch, dass etwa die Hälfte der Studierenden, die bei der Prüfung durchgefallen sind (18 von 40), an Abhilfemassnahmen teilgenommen haben, die nicht hilfreich waren.

Die Ergebnisse der dritten Prüfung sind nicht bekannt. Aber in Verbindung mit der soziodemografischen Studie, die oben unter dem Punkt «Studierendenbestand» zitiert wurde, ist das Risiko, dass der im Juli abschliessende Jahrgang stark reduziert sein wird, nicht zu vernachlässigen. Die IPK ist sich auch einig, dass es keinen Grund gibt, die Anforderungen nach unten zu nivellieren, insbesondere was die Unterrichtssprache betrifft.

In auf den übrigen Seiten wurde viel von Bilinguismus und Nachhaltigkeit erzählt. Die Frage stellt sich allerdings, wie denn ein Sprachunterricht in der Muttersprache funktionieren soll, wenn selbst ihre Lehrkräfte diese nicht richtig beherrschen.

Verwandte Artikel

Der Fluch der unkonventionellen Massnahme

Die bernischen Grossrätinnen Andrea Zryd (SP) und Nadja Günthör (SVP) reichten eine Motion ein, in welcher sie die Regierung aufforderten, Schwimmgutscheine für Nichtschwimmer einzuführen. Die Regierung lehnt dies ab. Und auch der Lehrerinnen- und Lehrerverband will nur eine Prüfung. Condorcet-Autor Alain Pichard, Grossrat und Mitunterzeichner, unterstützt die Motion und erklärt in seinem Beitrag die Gründe.

Andere Vorstellungen von gutem Unterricht

Die Zukunft unserer Volkschule hängt weitgehend davon ab, wieweit brav ausführende Lernbegleiter oder selbständig handelnde Lehrerpersönlichkeiten die Schulen prägen werden. Die reichhaltigen Erfahrungen als Geschichtslehrer und -didaktiker veranlassen Condorcet-Autor Hans Peter Amstutz dazu, die vielfältigen Möglichkeiten eines Unterrichts zu reflektieren, der nicht auf ein reines Lernmanagement reduziert wird, sondern in dem die Lehrperson ihr kognitives Feuer zu entfachen versteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert