1. Februar 2023

Berufsverband FSS hat «Förderklassen-Initiative» eingereicht

Unser Condorcet-Autor Alain Pichard bezeichnete die FSS (Freiwillige Schulsynode der Stadt Basel) einmal als obrigheitshörigster Lehrkräfteverband der Schweiz. Er muss sein Bild wohl korrigieren, denn die Basler Lehrkräfte machen nicht mehr nur die Faust im Sack.

In etwas mehr als fünf Monaten hat das Initiativkomitee zusammen mit dem Berufsverband FSS (Freiwillige Schulsynode Basel-Stadt) rund 3’800 Unterschriften (benötigt waren 3’000 Unterschriften) gesammelt und konnte deshalb die Initiative sogar früher als geplant einreichen. Dies ist ein deutliches Zeichen, dass es dringend Verbesserungen braucht. Mit den aktuellen Möglichkeiten der Volksschule lässt sich die integrative Schule nicht zufriedenstellend umsetzen. Deshalb braucht es eine Erweiterung der Angebote mit Förderklassen. Das Ziel der Initiative ist es, neue Möglichkeiten zu schaffen und so die integrative Schule zu stärken.

Die Initianten sind überzeugt, dass Förderklassen den Schülerinnen und Schülern bessere Chancen geben, wenn sie sich in kleineren Gruppen und mit heilpädagogischer Betreuung entfalten und weiterentwickeln zu können. Damit wird der angestrebten Integration – so die Überzeugung der Basler Gewerkschafter – ein besserer Dienst erwiesen, als mit der sturen, nicht praktikabeln und ideologiebehafteten heutigen Lösung. Die Basler Zeitung und das Bildungsdepartment schwiegen zu diesem unerwarteten Ereignis.

 

Verwandte Artikel

Ich trete kürzer

Diane Ravitch, die grosse alte Dame der US-amerikanischen Linken und bedeutende Pädagogin, teilt uns mit, dass sie in nächster Zukunft etwas kürzer treten wird. In ihrem Beitrag blickt sie zurück auf fast 10 Jahre als Bloggerin und verweist mit Genugtuung auf ihren Mitstreiter Peter Greene (auch bei uns kein Unbekannter), der ebenfalls einen viel beachteten Bildungsblog gegründet hat. Für unsere Leserinnen und Leser wird sich allerdings nicht viel ändern. Die atemberaubende Kadenz von 8 -10 Posts pro Tag aus ihrem Schreiblabor ist eh kaum bewältigbar.

Wie und wem Schule schadet und wie dies vermieden werden könnte.

Hans Joss, Bern, ist ehemaliger Sekundarlehrer, studierte Psychologie und war jahrelang wissenschaftlicher Leiter «Langzeitfortbildungen bei der Zentralstelle für Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung des Kantons Bern». Er ist eingeschriebenes Mitglied der Berner SP und sieht besonders die bei uns immer noch vorhandene Selektion der Schülerinnen und Schüler sehr kritisch. Sein Beitrag, den er uns zur Verfügung gestellt hat, ist zuerst in der Zeitschrift “vpod-bildungspolitik” (nr. 214) erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert