18. August 2022

Frage an die Wissenschaft: Sprachbad oder Sprachbädli – Wusste man das nicht schon vorher?

Eine grosse Erkenntnis in der bernischen Bildungsdirektion veranlasst uns zur Frage an die Wissenschaft!

Erwin Sommer, Vorsteher AKVB: Sprachbädli anstatt Sprachbad.

Im EDUCATION, dem amlichen Schulblatt des Kantons Bern, äusserte sich Erwin Sommer, Vorsteher des Amtes für Volksschule, Kindergarten und Beratung (AKVB) zum pädagogischen Konzept der Passepartout-Lehrmittel folgendermassen:

Mit drei Wochenlektionen Französisch lässt sich ein Sprachbad realisieren. Das ist eher ein Sprachbädli. Die Idee wäre gut, aber dafür müssten die Kinder jeden Tag Französisch sprechen. Für eine flächendeckende Einführung eines Sprachbads fehlen die Mittel. Auch können wir die Lektionenzahl nicht beliebig aufstocken, weil sonst bei Fächern wie Sport oder Musik gekürzt werden müsste.

(Ausgabe März 1.22)

Wir ziehen den Hut, fragen aber die Wissenschaft, ob man dies nicht schon vorher hätte wissen können. Immerhin wurden mit dieser Fehlannahme 30 Millionen Franken in den Sand gesetzt.

Verwandte Artikel

Die verkehrte Welt der EDK

Während die PISA-Studien mit grosser Regelmässigkeit belegen, dass unsere Schülerinnen und Schüler in Mathematik zur Weltspitze gehören, jedoch im Lesen nur Mittelmass bilden, verkündet die EDK als Hauptergebnis ihrer ersten nationalen Überprüfung der Grundkompetenzen das schiere Gegenteil. Kann man sich einen Reim darauf machen? Condorcet-Autor Walter Herzog weist in seiner Analyse auf brisante Tatsachen hin, welche der EDK ein denkbar schlechtes Zeugnis ausstellen. Wer sich die Herausforderung der längeren Lektüre nicht zumuten will, dem empfehlen wir die Zusammenfassung unseres Autors Felix Schmutz im Anschluss an diesen Beitrag.

Bildungsgerechtigkeit, ein jahrzehntealtes Desiderat neu aufgewärmt

Das ging aber schnell. Der Artikel von Hans Joss (“Wie und wem Schule schadet…”, 14.12.19) führte zu energischem Widerspruch. Condorcet-Autor Felix Schmutz mahnt in seiner Replik, die Stärken unseres Systems nicht aus den Augen zu verlieren. Falsche Laufbahnentscheide lassen sich in unserem System viel leichter korrigieren.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.