2. Dezember 2022

Frage an die Wissenschaft: Sprachbad oder Sprachbädli – Wusste man das nicht schon vorher?

Eine grosse Erkenntnis in der bernischen Bildungsdirektion veranlasst uns zur Frage an die Wissenschaft!

Erwin Sommer, Vorsteher AKVB: Sprachbädli anstatt Sprachbad.

Im EDUCATION, dem amlichen Schulblatt des Kantons Bern, äusserte sich Erwin Sommer, Vorsteher des Amtes für Volksschule, Kindergarten und Beratung (AKVB) zum pädagogischen Konzept der Passepartout-Lehrmittel folgendermassen:

Mit drei Wochenlektionen Französisch lässt sich ein Sprachbad realisieren. Das ist eher ein Sprachbädli. Die Idee wäre gut, aber dafür müssten die Kinder jeden Tag Französisch sprechen. Für eine flächendeckende Einführung eines Sprachbads fehlen die Mittel. Auch können wir die Lektionenzahl nicht beliebig aufstocken, weil sonst bei Fächern wie Sport oder Musik gekürzt werden müsste.

(Ausgabe März 1.22)

Wir ziehen den Hut, fragen aber die Wissenschaft, ob man dies nicht schon vorher hätte wissen können. Immerhin wurden mit dieser Fehlannahme 30 Millionen Franken in den Sand gesetzt.

Verwandte Artikel

Muss Schule immer Spass machen?

Die Condorcet-Redaktion freut sich, heute den ersten Beitrag von Mario Andreotti veröffentlichen zu dürfen. Der studierte Germanist aus der Ostschweiz verbindet beissende Sprach- und Bildungskritik, stilistische Eleganz und vor allem relevante Themen in Kolumnen und Sachbüchern. Heute in einem Text für den Condorcet-Blog.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert