28. Januar 2022

Skandalöse Lehrmittel oder plumpe Ressentimentforschung?

Rassismus an Schulen ist nicht tolerierbar. Deshalb hat die Redaktion des Condorcet-Blogs auch sofort reagiert, als die beiden Expertinnen für Anti-Rassismus und Bildung (so sieht es der Blick), Rahel El-Maawi und Abou Shoak, im Sonntagsblick erklärten, dass Rassismus in unseren Schulbüchern omnipräsent sei. Sie bot den Autorinnen an, ihre Ergebnisse auf dem Condorcet-Blog zu begründen. Dies ist bis anhin noch nicht erfolgt. Eine Erklärung der Redaktion.

Es waren happige Vorwürfe, die da im Sonntagsblick (15.11.20) geäussert wurden:

«Die Schulbücher sind in ihrem Kern rassistisch.» In den Büchern, so schreiben die Autorinnen Rahel El-Maawi und Abou Shoak in ihrer Analyse, werden rassistische Vorurteile und Hierarchisierungen zwischen Menschen weiter gelehrt und reproduziert.

So würden zum Beispiel nicht weisse Menschen mit rassistischen Begriffen bezeichnet oder als unterlegen dargestellt. Zudem werde die Kolonialzeit Europas verherrlicht und damit eine rassistische Weltsicht transportiert – etwa indem vermeintlichen Abenteurern gehuldigt werde, «ohne mit einem Wort auf die ausbeuterische koloniale Vergangenheit einzugehen».

Die Redaktion hat einer der Autorinnen eine Mail geschrieben mit folgender Anfrage:

Werte Frau El-Maawi
Ich habe im Blick einen Beitrag über Sie und Ihre Untersuchung über rassistische Lehrbücher an Schweizer Schulen gelesen. Mein Name ist Alain Pichard. Ich bin Mitbegründer eines kritischen Bildungsblogs, der dem Aufklärer und Philosophen Jean-Marie Condorcet und seiner Frau Sophie de Condorcet gewidmet ist.
www.condorcet.ch
Wir verstehen uns als Diskursblog und schalten gerne auch kontroverse Meinungen auf. Gerne würden wir einen Beitrag von Ihnen zu diesem Thema aufschalten. Könnten Sie uns auch die Broschüre zukommen lassen, die im Blick erwähnt wurde.

Nach einer zweiten Anfrage unsererseits antwortete Frau El-Maawi und wünschte sich mehr Eckdaten. Unter anderem fragte sie: Und auch Kontext drumrum. Steht der für sich oder schreiben Sie/Condocret auch etwas dazu? Beste Grüsse, Rahel El-Maawi

Wiederum antworteten wir, dass wir ein Diskursblog seien und uns daher sehr gut vorstellen können, dass es hier auch kritische Reaktionen geben werde. Seitdem herrscht Funkstille.

Wir haben uns deshalb entschlossen, den renomierten ehemaligen Integratiosfachmann Thomas Kessler aus Basel anzufragen, ob er für uns  die Vorwürfe einer genaueren Prüfung unterziehen könnte. Und auch unser Doyen des Geschichtsunterrichts, Hanspeter Amstutz, seines Zeichens Condorcet-Autor, lieferte uns seine Sicht der Dinge.

Wir möchten betonen, dass unser Angebot an die beiden Damen immer noch gilt. Denn wie eingangs erwähnt: Rassismus ist nicht tolerierbar und gehört bekämpft. Und wir sind ein Diskursblog.

Die Redaktion des Condorcet-Blogs

Verwandte Artikel

Wer sich anstrengt, kann hier etwas erreichen

Ein Artikel aus dem Jahre 2006 machte den Condorcet-Autor Alain Pichard schweizweit bekannt. In der Weltwoche schrieben drei linke Lehrkräfte und er über die realen Probleme, welche die Schule mit der Integration fremdsprachiger Kinder bekundete. Er wurde zeitweise zum Buhmann der Linken. Der in einer Brennpunktschule in Biel tätige Lehrer bezeichnetete sich aber stets als “Anwalt der Migrantenkinder”. Er wolle, dass sie etwas lernen. Und das heisst “Fördern und Fordern”. 14 Jahre später scheint sich seine Überzeugung durchgesetzt zu haben. Zum Vorteil aller!

Nach dem Mille Feuilles-Debakel: Regierungsrätin Häsler meldet sich noch einmal bei den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern des Offenen Briefes

Bereits am 6. Dezember wandte sich die Berner Bildungsdirektorin Christine Häsler mit einem Schreiben an die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner des “Offenen Briefes”. Darin bekundete sie, dass sie das Problem ernst nehme, und versprach, dass auch noch von den kantonalen Bildungsdirektionen der Passepartout-Kantone eine Reaktion erfolgen werde. Dazu ist es nicht gekommen, weshalb Frau Häsler sich erneut bei uns meldete. Die Redaktion des Condorcet-Blogs möchte auch diese Reaktion ihren Unterstützerinnen und Unterstützern zur Kenntnis bringen. Sie zeigt, dass im Kanton Bern eine Direktorin am Werk ist, die konsequent auf den Dialog setzt. Vielleicht ist es ja ein Zufall, dass in beiden Kantonen, die auf die Kritik der Eltern und Lehrkräfte reagiert haben, Frauen am Ruder sind, während das Schweigekartell der anderen Kantone von Männern geleitet wird.

2 Kommentare

  1. Das Vorgehen ist im Bildungsbereich bekannt:
    1. Abstruse Theorien in die Welt setzen
    2. Sich dann der Diskussion entziehen
    Wenn es den beiden Frauen wirklich um die Sache ginge, dann müssten sie sich mit Wonne in jede Auseinandersetzung stürzen – motiviert, möglichst viele mit ihren Thesen zu überzeugen, wie es ihnen der Blog angeboten hat. Warum tun sie das nicht? Sind ihre Argumete so schwach?
    In einer aufgeklärten Gesellschaft genügt es nicht, kurz und laut RASSISMUS zu rufen und sich danach aus dem Staub zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.