10. Juli 2020

Schulleitungen setzen Primarlehrpersonen unter Druck

Im vergangenen November stimmten 85% der Stimmberechtigten JA zur Lehrmittelfreiheit an den Volksschulen. Ab dem Schuljahr 2020/21 sollen, so sieht es mindestens das Bildungsgesetz vor, die Lehrpersonen in den 5. und 6. Primarklassen die gescheiterten Lehrmittel «Mille feuilles» und «New World» durch andere bewährte Lehrmittel ersetzen können. Brisante Dokumente, welche der Starken Schule beider Basel (SSbB) zugespielt wurden, belegen nun ein Untergraben dieses Volksentscheides durch Primarschulleitungen: Sie setzen ihre Lehrpersonen offensichtlich unter Druck, damit diese weiterhin die gescheiterten Passepartout-Lehrmittel verwenden. Gerne veröffentlichen wir hier einen Beitrag von Jürg Wiedemann, welcher auf der Webseite der Starken Schule beider Basel erschienen ist.

Clin d’oeil Schülerbox, Kostenpunkt: 35 CHF. Es ist vorbei!
Jürg Wiedemann, Starke Schule beider Basel: fadenscheinige Argumente

Bereits im Januar verdichteten sich die Anzeichen, dass manche Schulleitungen auf der Primarstufe nicht gewillt sind, den Volkswillen zu akzeptieren. An diversen Standorten begannen sie, die Lehrpersonen niederschwellig und mit fadenscheinigen Argumenten zu beeinflussen und unter Druck zu setzen, beispielsweise mit dem Kostenargument. So gaukelten sie vor, alle neu auf der Lehrmittelliste aufgenommenen Lehrmittel seien nicht finanzierbar, was Mumpitz ist und nicht den Tatsachen entspricht. Gerade die Passepartout-Lehrmittel «Mille Feuilles» und «New World» sind besonders teuer: Es handelt sich um Einweglehrmittel, welche nach einem Jahr im Altpapier landen. Auch aus ökologischer Sicht ist dies heute nicht mehr zu vertreten.

Das Kostenargument ist Mumpitz

Gemäss Informationen fanden gar Absprachen zwischen Schulleitungen in einem ganzen Schulkreis statt. Ziel war es, die Passepartout-Lehrmittel zu puschen und weiterhin deren Einsatz sicherzustellen. Die Primarlehrer/-innen sollten – so das Resultat dieser Absprachen – beeinflusst werden, in den Fremdsprachen nicht auf die neuen, bewährten Lehrmittel zu wechseln.

Schriftlicher Beleg zeigt Druckversuch der Schulleitung auf

Der SSbB liegt neben mehreren mündlichen Berichten erstmalig auch ein schriftlicher Beleg vor, der das Ausmass dieser inakzeptablen Druckversuche aufzeigt. So schreibt eine Schulleitung einer grossen Baselbieter Gemeinde, die der SSbB bekannt ist:

Diese Information ist tatsachenwidrig. Die Schulleitung weiss natürlich ganz genau, dass für die 5. und 6. Primarklasse für beide Fremdsprachen Französisch und Englisch fixfertige Lehrmittel zur Verfügung stehen und vom Bildungsrat für den Einsatz freigegeben wurden: Für Französisch sind es «Ça bouge» und «Dis donc», für Englisch die bewährten Lehrmittel «More» und «English plus».

Hier sind die Fakten

Clin d’Oeil-Bestellung: das teuerste Lehrmittel ever!

Die Behauptung, die definitiven Lehrmittel würden erst entwickelt, ist eine unglaubliche Verdrehung der Tatsachen. Einzig für die 3. und 4. Primarklasse hat der Bildungsrat noch kein neues Lehrmittel bewilligt. Das Lehrmittel „Ça roule“ gibt es erst ab dem Schuljahr 2021/22. Für die 5. und 6 Klasse hingegen stehen mehrere ausgezeichnete und bewährte Lehrmittel zur Verfügung. Das Vorgehen dieser Primarschulleitung erfolgt offensichtlich bewusst und vorsätzlich, denn mehrfach hat das Amt für Volksschule (AVS) die Schulleitungen über die neuen Lehrmittel informiert.

Mit dem vorliegenden schriftlichen Beleg demonstriert die Schulleitung eine kaltschnäuzige Unverfrorenheit, die ihresgleichen sucht. Indem sie den Primarlehrpersonen “abrät” (beschönigender Begriff für “arbeitet weiterhin mit Mille Feuilles, sonst … “), ausgezeichnete Lehrmittel einzusetzen, macht sie sich mehreren Verfehlungen schuldig:

  • Sie missachtet vorsätzlich das Bildungsgesetz.
  • Sie übt massiven Druck auf Lehrpersonen aus, die gemäss Bildungsgesetz ein Lehrmittel einsetzen wollen, mit dem sie ihre Schüler/-innen bestmöglich fördern können.
  • Sie versucht aktiv, die Lehrpersonen vom Einsatz ausgezeichneter Lehrmittel abzuhalten.
  • Sie versucht aktiv, die Lehrpersonen in der Ausübung ihres Berufes zu behindern.
  • Sie gefährdet damit aktiv den Lernerfolg der Schüler/-innen.

Aufgrund des Machtgefälles ist es insbesondere für junge Lehrpersonen schwierig, sich solch inakzeptablem Gebaren zu widersetzen. Zu gross ist ansonsten die Gefahr von Retourkutschen und Benachteiligungen. Faktisch werden die Primarlehrpersonen gegen ihren Willen gezwungen, weiterhin flächendeckend untaugliche Lehrmittel einzusetzen, welche bei vier wissenschaftlichen Studien kläglich gescheitert sind.

Appell an die Eltern

Ermutigen Sie die Fremdsprachenlehrpersonen Ihrer Kinder, von ihrem Recht Gebrauch zu machen, damit Ihr Kind von bewährten, strukturierten, international anerkannten Lehrmitteln profitieren kann. Es geht um den Lernerfolg Ihres Kindes, nicht um die Zwängerei von uneinsichtigen Schulleitungen. Üben sie Ihrerseits den notwendigen Druck auf die fehlbaren Schulleitungen aus, die Ihrem Kind wissentlich Steine in den Weg legen und es vom Lernerfolg abhalten.

Appell an diejenigen Schulleitungen, welche Druck ausüben

Plumpe Verdrehungen der Tatsachen sind das eine. Zu meinen, dass Lehrpersonen, Eltern und Befürworter/-innen der Lehrmittelfreiheit (85% des Souveräns) darauf hereinfallen, ist dreist und zeugt von einem mangelnden Demokratieverständnis.

  • Handeln Sie gesetzeskonform.
  • Hören Sie auf, die vom Volk beschlossene Lehrmittelfreiheit zu boykottieren.
  • Unterlassen Sie sämtliche Versuche, Ihre Lehrpersonen in der Ausübung ihres Berufes zu behindern.
  • Hören Sie auf, weiterhin eine Ideologie zu propagieren, die in der Fachwelt und an der Urne gescheitert ist.
  • Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Lehrpersonen nach bestem Wissen und Gewissen für den Lernerfolg ihrer Schüler/-innen einsetzen können.

Jürg Wiedemann
Vorstandsmitglied Starke Schule beider Basel

Verwandte Artikel

Die NZZ am Sonntag, Richard David Precht und der Diskurs

Das Interview mit dem Fernseh-Philosophen Richard David Precht, welches die NZZ am Sonntag in ihrer vorletzten Ausgabe publizierte, löste in der Condorcet-Gemeinde ein ungläubiges Kopfschütteln aus. Wie kann es sein, dass ein derart unbedachtes, in sich widersprüchliches Gespräch in dieser Zeitung erscheinen konnte? Es waren weniger die Inhalte, die Anstoss erregten sondern vielmehr die von vielen als plump empfundenen Pauschalurteile, die nicht einmal als stammtischwürdig empfunden worden sind.

1 Kommentar

  1. Schulleitungen eben. Eine selbstherrliche Funktionärskaste, die für sich und ihr Tun und Lassen einen eigenen Rechtsraum beansprucht. Volksentscheide? Interessiert nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.