22. Juli 2024
Lehrmittel Passepartout

Vermisstenanzeige: Wer hat Madame Le Pape Racine zuletzt gesehen

Eine uns liebgewonnene Stimme scheint verstummt. Christine Le Pape, leidenschaftliche Verfechterin von Frühfranzösisch und Co-Autorin der Passepartpout-Lehrmittelreihe, hat immer reagiert, wenn wir kritische Voten gegen ihr Lebenswerk veröffentlicht haben. Nun soll das hochgelobte Mille Feuilles für das Desaster bei den ÜGK verantwortlich sein. Das finden wir nun wirklich etwas unfair.

Christine Le Pape: Es braucht eine Generation!

Madame Le Pape Racine war eine Mitarbeiterin der Lehrmittelreihe “Passepartout” und verteidigte diese bis zuletzt. So schrieb Sie am 28.10.2019 in der NZZ: “Es sind seit Jahrzehnten immer dieselben wenigen Personen, die gut mit politischen Milieus vernetzt sind (gemäss ihrer Website «Mitte-links»-Kreise), die sich in der Deutschschweiz gegen die Weiterentwicklung des Sprachenunterrichts wenden. Wenn das Lehrmittel inzwischen einen solch schlechten Ruf hat, wie sie behaupten, dann ist es zu einem grossen Teil ihr «Verdienst», denn die «regelrechte Protestwelle» durch die Kantone treten vor allem sie los.” Und am 19. Oktober 2022 warf sie dem Condorcet-Blog vor, falsche Behauptungen zu verbreiten und sagte “ihrem” Lehrmittel eine rosige und erfolgreiche Zukunft voraus.

Christine Häsler, Bildungsdirektorin: Schuld war das Lehrmittel.

Als Condorcet-Autor und Grossrat Pichard im kantonalen Parlament von Bern in einer Motion die Übeprüfung des Frühfranzösisch forderte, wehrte sich die bernische Bildungsdirektorin Christine Häsler unter anderem mit folgenden Worten gegen dieses Anliegen: “Wir wissen, worauf die schlechten Leistungen der Schülerinnen und Schüler beruhen. Schuld ist das Lehrmittel, das jetzt glücklicherweise überarbeitet wird.”

Mit dieser sprachpolitischen “Dolchstosslegende” versuchten die Bildungsdirektion und die Lehrerorganisation Bildung Bern, den Vorstoss zu bekämpfen. Es nutzte nichts. Die Motion wurde überwiesen und Frau Le Pape Racine verschwand und wurde seitdem nicht mehr gesehen.

Verwandte Artikel

Postmodernes Denken in der Pädagogik – 1. Teil

Im vorliegenden Beitrag wird versucht, die Hintergründe und Argumentationslinien der Reformen offen zu legen und nicht nur auf die praktischen Auswirkungen, sondern auch auf die theoretischen Schwachstellen hinzuweisen. Das postmoderne Denken hat sich in der pädagogischen Theorie und Reflexion seit den 1970er Jahren in den USA und Grossbritannien und seit den 1980er Jahren im deutschen Sprachraum ausgewirkt. Im deutschen Sprachbereich hat es nicht zur Begründung einer neuen Richtung pädagogischer Theorie geführt, sondern ist gleichzeitig mit gewissen Auflösungstendenzen am Rande der Pädagogik und Erziehung aufgetreten, in deren Gefolge vom «Ende der Pädagogik und der Erziehung» die Rede war. Wir bringen den Beitrag von Peter Aebersold in zwei Teilen.

Riccardo Bonfranchi, Heilpädagoge und Buchautor:

Ricco Bonfranchis neuestes Buch: Inklusion und Integration von behinderten Kindern in die Regelschule. Eine Kritik.

Vor kurzem hat Beat Kissling in diesem Blog ein Buch unseres Condorcet-Autors Riccardo Bonfranchi besprochen (https://condorcet.ch/2020/07/beat-kissling-bespricht-die-be-kenntnisse-des-condorcet-autors-riccardo-bonfranchi/). Nun ist schon das neuste Werk von ihm auf dem Markt. Dr. Eliane Perret hat es bereits gelesen und stellt es unseren Leserinnen und Lesern vor.

2 Kommentare

  1. Ich habe sie zuletzt in einem Schnellzug von Vaduz nach Genf gesehen. Sie wollte dort einer lichtensteinischen Primarschulklasse in drei Stunden Französisch beibringen. Allerdings verliess sie den Zug völlig entnervt bereits in St.Gallen. Die Kinder waren danach von Kopf bis Fuss mit einer gelblich klebrigen Substanz verschmiert, als ob sie ein Bad in einer überdimensionierten Cremeschnitte genommen hätten. Ein Psychiater, der im gleichen Zug sass, meinte dazu, dass die Armen dieses Trauma wohl ihr Lebtag nicht verarbeiten könnten.

  2. Frau Le Pape ist gemäss Internet als Emerita immer noch aktiv als Beraterin für “Mehrsprachigkeit”. Sie weibelt für Sprachvergleiche und Strategien, versucht mit Umfragen zu belegen, dass Kinder damit besser lernen, obwohl internationale Forschung dies widerlegt hat. Lehrpersonen, die daran glaubten, hätten mehr Erfolg in ihrem Französischunterricht. Fast tragisch zu sehen, dass sie sich immer noch unverdrossen im Sattel hält, obwohl das Pferd unter ihr längst tot ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert