22. Juli 2024
Intrinsic

34 Minuten lang hohle Luft

Wie schaffen es drei intelligente Menschen, 34 Minuten lang zu reden, ohne eine konkrete Aussage zu machen. Ivo Wüest, Christian Müller und Christine Koenig kriegen es hin.

Das Wort “genial” wird ein gefühltes Dutzend mal genannt. Der selbstreferenzielle Rahmen dieses Podcasts ist Realsatire in Reinkultur. Wer es schafft, dieses Gespräch bis zum Ende zu hören, sollte Schmerzensgeld verlangen.

Verwandte Artikel

Anfang vom Ende gelebter Partizipation

Governance – ein Begriff aus der Institutionenökonomie und dem New Public Management hat nach der Volksschule nun die Zürcher Mittelschulen erreicht und stösst bei den betroffenen Lehrerinnen und Lehrern nahezu geschlossen auf Ablehnung. Gastautor Michael Bleicherbacher stellt die zentralen Änderungen dar und weist auf den Abbau partizipativer Mitwirkung hin, wenn die Konzentration von Macht und Entscheidungsbefugnissen auf Amt und Schulleitung übergehen. Der gelebten Zusammenarbeit zwischen Schulkommissionen, Schulleitungen und Lehrerschaft werde der organisatorische Boden entzogen. Lesen Sie dazu auch die gemeinsame Stellungnahme der Lehrpersonenkonferenz der Zürcher Mittelschulen (LKM) und des Mittelschullehrpersonenverbandes Zürich (MVZ) (https://condorcet.ch/2023/07/stellungnahme-governance/) sowie die Analyse von Ist-Zustand und geplanten Änderungen von Bildungsrat Peter Küng (https://condorcet.ch/2023/07/governance-ein-g…falsche-richtung/).

2 Kommentare

  1. Absolute Phrasendrescherei von Laien. Ich würde gerne denen eine Klasse geben, die innerhalb eines bestimmten Zeitraumes ihre Konzepte anwenden. Allerdings mit einem zum Abschluss geprüften Inhalt. Parallel dazu wird eine vergleichbare Klasse unter den gleichen Bedingungen unterrichtet, die aber mit dem “alten” Unterrichtsstil geführt wird. Die Ergebnisse wegen Bände sprechen. Einmal mehr, denn alle Ergebnisse der neuen Methoden sind nicht nur gescheitert, sondern waren von vorneherein klar absehbar zum Scheitern verurteilt.

  2. Tatsächlich lassen Müller und König keine der gängigen Reiz- und Schlagwörter aus. Herrlich, das Leute mit Ausbildung in Ökonomie Lehrpersonen darüber belehren wollen, wie sie unterrichten sollen, wie man am besten “lebenslang” lernt. Früher hat doch der LCH einmal die Devise vertreten: Lehrpersonen sind Fachleute fürs Lernen. Falsch! Ökonomen, in früheren Berufsfeldern womöglich weniger erfolgreich, sind die wahren Fachleute fürs Lernen. 34 Minuten Makulatur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert