Frage an die Wissenschaft: Wie soll es uns gelingen, Schülerinnen und Schülern einen respektvollen Umgang im Netz beizubringen, wenn prominente Erwachsene dermassen unkontrolliert wüten?

Der ehemalige Wetterfrosch Jörg Kachelmann hat sich über den Massnahmenkritiker Gunnar Kaiser genervt. Recht so. Wie er dies tut, verschlägt einem die Sprache.

Die Wogen in der Coronadebatte gehen hoch. Hüben wie drüben beschimpfen sich Gegner und Anhänger der Massnahmen. Die Redaktion des Condorcet-Blogs berichtet – selbst nicht im Besitz von genügend Sachverstand und Wahrheit – sehr zurückhaltend über Sinn und Unsinn der Massnahmen. Ein einigermassen respektvoller Umgang in der Debatte ist allerdings auch ein Lernziel für unsere Schülerinnen und Schüler. Wie soll dies gelingen, wenn prominente Persönlichkeiten derart mit ihren Gegnern umspringen und von ihren Followern noch bestärkt werden?

Auszug aus Twitter-Diskussion.

Verwandte Artikel

Vom verdrängten Vormachen und Nachmachen

Das selbstgesteuerte Lernen dominiert den didaktischen Diskurs. Doch lernen wir nicht auch über das Vorgezeigte, über das Mitmachen und das Nachmachen? Gedanken zu einer verpönten Urform der Pädagogik von Condorcet-Autor Carl Bossard.

Bildungsziel: sprachliche Ausdrucksfähigkeit

Unser Denken vollzieht sich sprachlich. Doch dieses Können kommt kaum von selbst. Es will intensiv geschult sein – auch in der Schule. Ein Plädoyer fürs Üben und Ermutigen, aufgezeigt an einem Bilderbuch, vorgetragen von Condorcet-Autor Carl Bossard. Dieser Beitrag ist übrigens der 500ste in anderthalb Jahren.

1 Kommentar

  1. Kein Jugendlicher argumentiert derart originell. Was die sich gegenseitig in den sozialen Medien um die Ohren hauen, ist in einer ganz anderen Liga. Also jetzt nur nicht durchdrehen mit Politik correctness.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.