18. Januar 2021

Christine Häsler, Erziehungsdirektorin des Kantons Bern, reagiert!

Die bernische Erziehungsdirektorin Christine Häsler scheint die Tradition ihres Vorgängers Bernhard Pulver fortzusetzen. Anders als in der Stadt Basel, wo verschiedene Lehrkräfte uns mitteilten, dass sie den offenen Brief zum Passepartout-Desaster nicht unterschreiben könnten, aus Angst vor der Reaktion der Behörden, herrscht im Kanton Bern bei aller Divergenz immer noch der Dialog. Die Kritiker werden gehört, ihre Kritik ernst genommen und sie werden sogar in die eilends zusammengestellte Arbeitsgruppe berufen. So auch Condorcet-Autor und Passepartout-Kritiker Res Aebi (Siehe: Ein Passepartout, der Tore schliesst statt öffnet, 8.12.19). Fazit: Kritik ist in Baselland und Bern ein Korrektiv, in der Stadt Basel wird sie unterdrückt. Folge: Die Stadt Basel belegt in allen Erhebungen den letzten Rang trotz Rekordausgaben, in Bern und Baselland sind sie zwar auch nicht berrauschend, aber merklich besser, trotz weniger Geld.

Christine Häsler, Bildungsdirektorin des Kantons Bern: “Das Wahlobligatorium ist ein Thema.

Sehr geehrter Herr Pichard, sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer

Ich habe Ihr Schreiben erhalten und danke Ihnen dafür.

Ihre Kritik nehme ich ernst. Es ist mir ein grosses Anliegen, dass Kinder und Jugendliche möglichst gut Französisch lernen und Freude an der Sprache finden. Ebenso wichtig ist mir, dass Lehrerinnen und Lehrer ein Lehrmittel zur Verfügung haben, mit welchem sie erfolgreich unterrichten können. Einige Lehrpersonen unterrichten gerne mit Mille feuilles und Clin d’oeil, andere wie Sie stehen dem Lehrmittel kritisch gegenüber.

Ich will mich dem Thema fundiert widmen. Deshalb habe ich eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, mit der wir die aktuelle Situation sorgfältig analysieren wollen. Es ist durchaus möglich, dass daraus zum Beispiel ein Wahlobligatorium resultiert. Aktuell gibt es jedoch auf dem Markt noch kein alternatives Lehrmittel für Französisch ab der dritten Klasse. Auch diese Herausforderung wird in die Überlegungen mit einbezogen.

Sie werden zusätzlich zu meiner persönlichen Mitteilung auch ein offizielles Schreiben der ehemaligen Passepartout Kantone erhalten.

Ich danke Ihnen für Ihr Engagement und wünsche Ihnen für die bevorstehenden Feiertage alles Gute und eine schöne Zeit.

Freundliche Grüsse

Christine Häsler

Verwandte Artikel

Digitales Lernen:” Man schickt überforderte Schulen in einen Papierkrieg mit besorgten Eltern”

Am 28. Juli 2020 veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung ein bemerkenswertes Interview mit dem Rechtsanwalt Peter Hense. Seine brisanten Aussagen dürften auch die Leserinnen und Leser des Condorcet-Blogs in der Schweiz interessieren. Denn die prekäre Nutzung digitaler Portale von US-Konzernen hat auch hier stattgefunden. Können Aufsätze von deutschen Schülern bei US-Sicherheitsbehörden landen? Der Jurist Peter Hense stellt dem Datenschutz an den Schulen ein miserables Zeugnis aus. Das Interview führte Christian Füller.

Ein Bild aus dem Imperial College in London

Der Bieler Leon Wiederkehr studiert am Imperial College in London “electronical engineering” und steht mit seinen 23 Jahren kurz vor seinem Master. Er hat für den Condorcet-Blog auch schon einen Artikel geschrieben (Auch im Klimadiskurs gilt: Zuhören!, 17. Februar 2020). Angeregt durch das Zitat von Hans Ulrich Gumbrecht (Bologna nivelliert, 4. Mai 2020) schickte er uns ein Bild, das er anlässlich der Empfangvorlesung zu einem Studiengang machte. Es sagt mehr als eine ganze Dokumentation.

1 Kommentar

  1. “Aktuell gibt es jedoch auf dem Markt noch kein alternatives Lehrmittel für Französisch ab der dritten Klasse.” Gemäss den Recherchen der “Starken Schule beider Basel” stimmt diese Information nicht. Es gibt eines, nur wird dieses aus fragwürdigen Gründen verworfen. http://www.starke-schule-beider-basel.ch/Home.aspx (Gutes Franzi-Lehrmittel steht auch für die 3. & 4. Primar zur Verfügung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.