21. Oktober 2020

Grosse Denkerinnen und Denker

Der Feuerwehrmann, heterosexuell, weiss, männlich – ein grosses Problem

“Weisse, heterosexuelle Männer aus der Arbeiterschicht prägen das Bild des typischen Feuerwehrmannes. Frauen und Migranten sind unterrepräsentiert.”

Ilona Horwath, Uni Paderborn

Ilona Horwath, Inhaberin der Professur Technik und Diversität an der Universität Paderborn.

Aus: Forschungsprogramm “Neue Ansätze zur Effizienz und Sicherheit im Feuerwehrwesen” (Projekt Fortesy). Wurde vom Bundeswissenschaftsministerium gefördert.

Verwandte Artikel

Kanamori: Schüler auf das Leben vorbereiten

Das japanische Bildungssystem ist zwar ausserordentlich erfolgreich, geniesst in unseren Landen jedoch einen zwiespältigen Ruf. Drill, unmenschlicher Leistungsdruck und hohe Suizidraten sind hier jeweils die Schlagworte, welche im Zusammenhang mit diesem Land genannt werden. Es gibt aber auch andere Signale und Eigenheiten, von denen hier niemand Kenntnis nimmt. Der japanische Pädagoge Toshiro Kanamori (bekannt geworden durch den Film “Children Full of Life: Learning to Care”) hat sich als Primarschullehrer das Ziel gesetzt, seinen Kindern nicht nur das Lesen, Schreiben und Rechnen beizubringen, sondern sie umfassend auf das Leben vorzubereiten. Peter Aebersold stellt Kanamoris Arbeit vor.

1 Kommentar

  1. Es ist mir bereits mehr als einmal passiert, dass man mir, nachdem ich über den Genderwahn in Mathematik (Dutzende von Lehrstühlen für Mathematik und gender studies sind es wohl inzwischen, die alle von Frauen besetzt sind) abgelästert habe, eine Nähe zur AfD nachgesagt hat, weil alles, was man hierzulande darüber weiß, das folgende ist: Die AfD kritisiert als einzige Partei diesen Mist. Also müssen gender studies ja was Gutes sein. Ich fürchte auch, dass sich die Frauen in akademischen Kreisen keinen Gefallen mit der Einrichtung von Lehrstühlen in **** and gender studies + diversity tun; letztendlich werden die Leute denken, dass es für einen richtigen Lehrstuhl in **** nicht gereicht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.