Gründung des Condorcet-Blogs vor vier Jahren

Wer hätte das gedacht!

Heute vor vier Jahren, am 18. Mai 2019, wurde der Condorcet-Blog von Professoren, Lehrkräften, Publizistinnen und Bildungsinteressierten in Bern gegründet. Ein kleines Selbstlob!

Yasemin Dinekli, Mittelschullehrerin in Zürich, Condorcet-Autorin und Präsidentin des Trägervereins: Drei wagemutige Entscheide

Wohl kaum einer der Gründer des Condorcet-Blogs hätte wohl erwartet, dass der Blog in vier Jahren so prosperieren sollte. Geplant als «Lagerfeuernische des kritischen Diskurses» mit einem Startkapital von 24’000 Fr. hat sich unsere Webseite zu einer vielbeachteten und oft zitierten Bildungsplattform entwickelt, wo man auch Beiträge lesen kann, die sich nicht unbedingt in den allgemein akzeptierten Bildungsduktus einfügen. Die Gründermütter und -väter trafen im Vorfeld drei wegweisende Entscheide.

  1. Wir widmeten unseren Blog dem Philosophenpaar Jean-Marie de Condorcet und seiner Frau Sophie de Condorcet. Diese bedeutenden, aber im deutschen Sprachraum weithin unbekannten Persönlichkeiten symbolisieren unsere Ziele: einen liberalen, demokratischen Diskurs anzustreben, sich für eine gute Bildung für alle einzusetzen und divergente Meinungen zuzulassen.
  2. Unsere Redaktion und auch die Autorenschaft wird von linken, liberalen und rechtskonservativen Persönlichkeiten getragen, die sich zuhören, die miteinander streiten und die sich für eine gute Bildung für alle einsetzen.
  3. Der BiIdungsblog soll alle Beteiligten des Bildungssystems in den Diskurs einbeziehen. Der Professor diskutiert mit der Kindergärtnerin, die Sekundarlehrerin mit dem Bildungspolitiker, der Schüler mit der Primarlehrerin und die Eltern mit dem Bildungsforscher.

    Bilder aus dem Gründungstreffen: Alain Pichard
Bernard Schneuwly

Allan Guggenbühl

So lesen wir neben ausserordentlich komplexen Fachartikeln auch pointierte Meinungen, humoristische Einlagen und unterhaltsame Anekdoten.

Wir sind vernetzt mit den Starken Schulen im Lande, mit dem Diane Ravitch-Blog in den USA und mit der Gesellschaft für Bildung und Wissen. Mittlerweilen schreiben über 50 Autorinnen und Autoren für unseren Blog.

Jeden Tag klicken zwischen 200 bis 800 User unsere Webseite an, sehr oft wird er auch in den Medien zitiert. So löste er auch politische Wendungen aus, wie z. B. die Entlastung der Klassenlehrkräfte oder die Überprüfung des Frühfranzösisch.

Alles also in bester Ordnung? Beileibe nicht! Zu wenig junge Lehrkräfte, immer noch zu wenig Frauen und eine permanente Überlastung der Redaktion. Sie sind herzlich eingeladen mitzuwirken!

Was erwartet uns? Im Sommer planen wir einen tüchtigen Ausbau mit vielen Neuerungen. Lassen Sie sich überraschen!

Für die Redaktion und den Trägerverein

Yasemin Dinekli

 

Verwandte Artikel

Comme l’allemand, ils s’enfoutent

Die beiden Humoristen aus der Wetsschweiz, Vincent Kucholl und Vincent Veillon, sorgen mit einer neuen Serie “L’invité de la rédaction” wieder für Furore. In diesem Clip geht es um die neue Netflix-Serie “Squid Game”. Interviewt wird der Lausanner Lehrer Julien Bovet, eine nicht unbekannte Kunstfigur der beiden Kabarettisten. Natürlich bekommen wir Lehrkräfte wieder einige saftige Kinnhaken … ein Genuss!

Der Fall Klett oder wie ein Verlag an seinem eigenen Mut scheitert.

Vor einigen Monaten erhielt die Präsidentin unseres Condorcet-Trägervereins und Mitglied der Redaktion Yasemin Dinekli eine Anfrage, ob sie bereit sei, in der aktuellen Kompetenzdebatte – die inzwischen auch in den Gymnasien angekommen ist – einen kritischen Gegenartikel für den «Rundgang», ein Magazin des Klett-Verlags zu verfassen. Sie nahm an und schrieb. Was darauf folgte, können Sie im folgenden Beitrag lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert