2. Dezember 2022

Kindergarten-Tests sind völlig unprofessionell und richten grossen Schaden an

Dank dem Diane Ravitch-Blog erreichen uns immer wieder erstaunliche Nachrichten aus der Bildungslandschaft der USA. Paul Bonner, ein Anwalt, der sich in Bildungsfragen spezialisiert hat, schreibt uns, was er von den Tests in den Kindergärten hält… nämlich nichts.

Paul Bonner, Alabama, Bildungsanwalt, Publizist: Entwicklung der Grob- und Feinmotorik sowie die soziale und emotionale Entwicklung werden nicht berücksichtigt .

Eine der Erfahrungen, die mir bewusst machte, dass meine Zeit im öffentlichen Bildungswesen zu Ende gehen sollte, war, als unser Bezirk begann, Kindergartenkinder zu testen. Ich selber besuchte diese Klassenzimmer der Kindergärten und sah, wie sich die Schüler abmühten und oft weinten, weil sie nicht mit den iPads umgehen konnten. Ich verließ diese Räume zutiefst erschüttert. Die Schüler, die mit den Geräten arbeiten konnten, trafen keine Entscheidungen über richtige oder falsche Antworten, sondern brachten das Programm einfach dazu, sich von Frage zu Frage zu bewegen. Fast keiner dieser Schüler konnte verstehen, was der Test von ihnen verlangte. Das hat mich sehr zornig gemacht, weil wir uns nicht auf die Aktivitäten konzentrierten, die für den Aufbau eines tatsächlichen grundlegenden Entwicklungsstandards erforderlich sind. Die Entwicklung der Grob- und Feinmotorik sowie die soziale und emotionale Entwicklung wurden nicht berücksichtigt. Kein Test unterhalb der dritten Klasse wird uns ein aussagekräftiges Bild davon vermitteln, was Kinder tatsächlich wissen, und das ist auch völlig nebensächlich. Die schlechte Qualität der meisten Tests, die ich durchgelesen habe, hält uns davon ab zu verstehen, was diese Kinder verstehen! Was wir den Kindern antun oder was von ihnen verlangt wird, ist kriminell und eine Verweigerung, zur Kenntnis zu nehmen, wie das Gehirn sinnvolle Überlegungen anstellen kann. Die Tatsache, dass Menschen, die keine Erfahrung mit der Entwicklung von Kindern und keine aussagekräftigen Studien über das frühe Gehirn durchgeführt haben, ist ein weiterer Beweis dafür, dass unsere Gesellschaft und unser Gemeinwesen kaum über die Professionalität verfügen, um Kinder zu erfolgreichen und mündigen Erwachsenen zu erziehen. Es scheint nur noch schlimmer zu werden. Ich bin zutiefst entsetzt über eine weitere Präsidialadministration und die Vielzahl von Landesregierungen, die sich weigern, den Schaden zu erkennen, den sie anrichten. Dieser Raubtierkapitalismus, der mit seinem Vermessungswahn das Bildungswesen und die Behörden so sehr infiziert hat, könnte zu den gleichen Auswirkungen führen, welche die Degenerierung Roms zur Folge hatte.

Paul Bonner, Alabama

Dieser Text erschien im Diane Ravitch-Blog, Übersetzung Alain Pichard

Verwandte Artikel

Der Tausendsassa: Thomas Lindauer

Richard Münch, emeritierter Professor für Soziologie an der Universität Bamberg, hat den Begriff geprägt, Condorcet-Autor Alain Pichard zeigt, was es damit auf sich hat: Es geht um den bildungsindustriellen Komplex bzw. um seine Allianz mit Wissenschaft, Verwaltung und Politik. Hier tummeln sich allerlei bunte Vögel, Wichtigtuer, oft auch gescheite Köpfe, vor allem aber clevere Vermarkter. Am Beispiel von Thomas Lindauer, Deutschdidaktiker und Projektleiter, erklärt uns Alain Pichard, wie man heute mit Bildung Geld verdienen kann. Seine Morphem-Terminologie wurde auch vom lvb in Frage gestellt (siehe “Checks im Realitätscheck – Problemanalyse des LVB nach 5 Jahren Erfahrung” vom 10.7.2021).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert