28. Januar 2022

SP und Kompetenzorientierung: War da mal was?

Samira Marti, Nationalrätin der SP-Baselland, äussert sich kritisch zur Kompetenzorientierung und zur KV-Reform. Die Redaktion des Condorcet-Blogs staunt und fragt sich, ob da was in Bewegung kommt.

 

 

Karin Fisli, SP-Grossrätin: stramm für die Kompetenzorientierung

Wir reiben uns die Augen. Die SP, die bis anhin stramm hinter der Kompetenzorientierung gestanden ist, lässt neue Töne verlauten. Nachdem eine prominente SP-Politikerinnen wie Karin Fisli (SP-Grossrätin im Kanton Bern) verlauten liess, Lehrkräfte, die den Lehrplan 21 ablehnen, sollten gar nicht mehr unterrichten dürfen, positioniert sich nun die Nationalrätin Samira Marti vorsichtig gegen die Kompetenzorientierung.

Unser Redaktionsmitglied und ehemaliger Parteipräsident der SP-Basel-Stadt, Daniel Goepfert, sieht es philosophisch und zitiert Galilei: “Eppure si muove” .

Und wir von der Redaktion ziehen den Hut!

 

 

Verwandte Artikel

Hurra! Heute ist PISA-Tag

Mit der „Unstatistik des Monats“ hinterfragen der Berliner Psychologe Gerd Gigerenzer und der Dortmunder Statistiker Walter Krämer jeden Monat sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen. Da heute PISA-Tag ist, veröffentlichen wir ihre Warnung auf unserem Blog. Neben den Schwächen der PISA-Untersuchungen ist die Berichterstattung in den Medien ja stets ein Ärgernis.

Warum Lehrer aussteigen: »Ich habe das Gefühl, in einer Höhle gelebt zu haben«

Die Drittelsregel galt bis anhin in der Schweiz: Ein Drittel der Lehrkräfte tritt den Beruf gar nicht erst an, ein weiteres Drittel verlässt die Schulstuben nach zwei bis drei Jahren. Ein Drittel bleibt. In Deutschland geniessen die Lehrkräfte grosse Privilegien, weshalb die grosse Kündigungswelle bisher wohl ausgeblieben ist. Ein Artikel im Spiegel zeigt nun, dass es auch in Deutschlands Schulen Absetzbewegungen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.