28. Januar 2022

Grosse Denkerinnen und Denker: Heute Abou Shoak

Nun hat die Stadt Basel ihr grösstest Problem erkannt. Es sind nicht die schlechten Mathematik- und Sprachleistungen! Auf das eigentlich Problem macht uns Frau Mandy Abou Shoak aufmerksam.

 

Mandy Abou Shoak: Kinder werden traumatisiert! SRF Regional, 19.5. Foto: Neumarkt

«Wenn diese abwertenden Bilder oder Zitate stehen gelassen werden, wird Schülerinnen und Schülern of Colour in die Haare gefasst, oder es werden Affengeräusche gemacht. Oft verpassen es die Lehrkräfte oder die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, darauf zu reagieren und einzuschreiten.»

Die Schule würde so ihrer Schutzpflicht verletzen, weil Lehrerinnen und Sozialarbeiter Rassismus nicht immer erkennen und dagegen handeln. So würden weisse Kinder bevorteilt werden, Kinder of Colour dagegen Abwertung und Destabilisierung ihres Selbsts erfahren. «Das kann zu Traumatas führen.»

Verwandte Artikel

Frage an die Wissenschaft

Wieder einmal eine Frage an die Wissenschaft im Condorcet-Blog. Dieses Mal geht es um ein 100 Mio-Franken-Mysterium: den Lernerfolg im Französischunterricht, 8 Jahre nach Einführung von Passepartout und dessen Mehrsprachenkonzept.

Passepartout: Reparateure gesucht!

“Dem Schulverlag plus sind die Bedürfnisse der Praxis wichtig,” schreibt der Lehrmittelverlag in seiner Stellenausschreibung. Gesucht werden Leute, welche das Schiff wieder auf Kurs bringen sollen. Im Jargon der Bildungsbürokratie heisst es “weiterentwickeln”. Die Situation erinnert an einen Bahnhofvorstand, dem man vergessen hat zu sagen, dass die Strecke stillgelegt wurde. Die Redaktion schlägt unseren Condorcet-Autor Felix Schmutz vor. Da die Arbeitsgruppensitzungen im Corona-Zeitalter vermutlich auf Teams oder Zoom stattfinden, besteht auch keine Verletzungsgefahr.

1 Kommentar

  1. Dass die Definition von «Rassismus» sehr schwierig sein kann, zeigt folgendes Beispiel:

    Im Kampf gegen Rassismus produziert die spanische Post sei dieser Woche (28.5.2021) in Zusammenarbeit mit der Organisation «SOS racismo» Briefmarken mit verschiedenen Hautfarben. Die teuerste Marke ist weiss und die günstigste schwarz. Für die weisse Farbe müsse man mehr bezahlen, weil die Weissen die schlimmsten Rassisten seien. Trotzdem lösten die Marken ein Shitstorm aus. Der Post wurde Rassismus vorgeworfen, weil der höhere Wert der weissen Marke bedeuten würde, dass die Weissen mehr Wert seien, als die anderen Hautfarben.

    Hingegen ist die Definition von «Rasse» gemäss Wikipedia eindeutig: «Die Einteilung der Spezies Mensch in Rassen oder Unterarten hingegen ist aus wissenschaftlicher Sicht heute überholt (vergleiche Rassentheorie)».

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.