18. August 2022

Eine neue Rubrik im Condorcet Blog: Once upon a time!

Die Redaktion des Condorcet-Blogs hat heute für seine Leser eine neue Rubrik eingeführt. Sie heisst: Once upon a time! In diesem neuen Textformat wollen wir all die grossen Denkerinnen und Denker, die uns in der Vergangenheit mit Ankündigungen, Heilsversprechen, Prophezeihungen und Wunschprosa beschenkt haben, zu einem würdigen Platz in der jüngsten Bildungsgeschichte verhelfen. Vor allem aber wollen wir diesen Damen und Herren dabei behilflich sein, ihre plötzlichen Erinnerungslücken wieder zu schliessen, wenn sie unseren Alltag mit neuen Interpretationen und weiteren Versprechungen bereichern. Den Anfang macht Andreas Schleicher, Direktor für Bildung bei der OECD und seines Zeichens Mr. PISA.

Erinnern Sie sich noch?
Bildungs”prophet” Andreas Schleicher: “Es hat sich viel getan!”

“Es hat sich enorm viel getan. […] Heute wird ganz
selbstverständlich auf der Grundlage dieser empirischen Daten
diskutiert. […] Als ich im Jahr 2001 für Standards plädiert habe,
deren Einhaltung überprüft wird, wurde ich auch kritisiert. Heute hat sogar Nordrhein-Westfalen ein Zentralabitur. Es gibt Bildungsstandards und regelmäßige Vergleichsarbeiten. Oder nehmen Sie die Schulstruktur, wo sich ein Zweisäulenmodell durchsetzt. Das sind Riesenfortschritte.”

In “Die Zeit” 4.12.2019

Verwandte Artikel

Lehrermangel trotz Top-Gehalt – deshalb ist der Beruf so unattraktiv

In Deutschland wie in der Schweiz herrscht zurzeit ein akuter Lehrkräftemangel. Auch wenn es sich dabei immer wieder um Wellenbewegungen handelt, versucht sich die Bildungspolitik in Ursachenforschung. Immerhin ist die aktuelle Situation in manchen Gegenden ziemlich dramatisch. Weshalb wir zu wenig Lehrkräfte haben, bewegt nicht nur unsere Leserinnen und Leser. Auch Condorcet-Autor Hanspeter Amstutz machte sich dazu kürzlich Gedanken (https://condorcet.ch/2021/08/die-volksschule-kann-sich-die-absenz-der-maenner-nicht-laenger-leisten/). Er hat in seinem Artikel die mangelnden Gestaltungsmöglichkeiten für Lehrkräfte bemängelt. In ein ähnliches Horn bläst nun auch ein Artikel in der deutschen WELT. Dazu veröffentlicht sie erstaunliche Zahlen.

1 Kommentar

  1. Recht hat er. “Es” hat sich enorm viel getan. Das zeigen auch die PISA-Standards:

    * In den 1990er Jahren propagierte die Wirtschaftsorganisation OECD die “Kompetenzorientierung” nach Weinert (Franz E. Weinert: Konzepte der Kompetenz. OECD, Paris 1999)

    * Alle Länder, die ihr bewährtes Schulsystem mit dem Klassenunterricht auf die “zeitgemässe” OECD-“Kompetenzorientierung” 1) umgestellt haben, beginnen 10-15 Jahre danach bei PISA abzustürzen und der Absturz geht seither immer weiter. Auch der Durchschnitt der OECD-Länder stürzt immer weiter ab.

    * Die Schweiz ist das nicht alleine. Selbst der einstige Pisa-Leader Finnland (1990 wird der nationale Lehrplan kompetenzorientiert/konstruktivistisch) ist am abstürzen.

    1) Mit der Kompetenzorientierung ergibt sich eine veränderte Sichtweise auf den Unterricht. Lernen wird verstärkt als aktiver, selbstgesteuerter, reflexiver, situativer und konstruktiver Prozess verstanden. – Grundlagen für den Lehrplan 21, D-EDK März 2010

Schreibe einen Kommentar zu Peter Aebersold Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.