20. Oktober 2020

Eine neue Rubrik im Condorcet Blog: Once upon a time!

Die Redaktion des Condorcet-Blogs hat heute für seine Leser eine neue Rubrik eingeführt. Sie heisst: Once upon a time! In diesem neuen Textformat wollen wir all die grossen Denkerinnen und Denker, die uns in der Vergangenheit mit Ankündigungen, Heilsversprechen, Prophezeihungen und Wunschprosa beschenkt haben, zu einem würdigen Platz in der jüngsten Bildungsgeschichte verhelfen. Vor allem aber wollen wir diesen Damen und Herren dabei behilflich sein, ihre plötzlichen Erinnerungslücken wieder zu schliessen, wenn sie unseren Alltag mit neuen Interpretationen und weiteren Versprechungen bereichern. Den Anfang macht Andreas Schleicher, Direktor für Bildung bei der OECD und seines Zeichens Mr. PISA.

Erinnern Sie sich noch?
Bildungs”prophet” Andreas Schleicher: “Es hat sich viel getan!”

“Es hat sich enorm viel getan. […] Heute wird ganz
selbstverständlich auf der Grundlage dieser empirischen Daten
diskutiert. […] Als ich im Jahr 2001 für Standards plädiert habe,
deren Einhaltung überprüft wird, wurde ich auch kritisiert. Heute hat sogar Nordrhein-Westfalen ein Zentralabitur. Es gibt Bildungsstandards und regelmäßige Vergleichsarbeiten. Oder nehmen Sie die Schulstruktur, wo sich ein Zweisäulenmodell durchsetzt. Das sind Riesenfortschritte.”

In “Die Zeit” 4.12.2019

Verwandte Artikel

Britische Schulreformen und die Schweiz, Teil 2

In den Jahren 1992 bis 1994 besuchten britische Schulexperten und Schulpraktiker über 50 Schullektionen in einem Dutzend Schulen in der Schweiz, um das Schweizer Schulsystem zu studieren und mit dem britischen zu vergleichen. Weil die britischen Schulreformen zu einem Desaster geführt hatten, begannen 1995 in London Versuche mit der Einführung des Klassenunterrichts nach dem Vorbild der besuchten Zürcher Schulklassen. Die wissenschaftliche Auswertung wurde 1997 von der Universität Cambridge als Buch veröffentlicht. Lesen Sie heute den 2. Teil dieser spannenden Historie, die Peter Aebersold ausgegraben hat.

Passepartout: Wie wäre es mit Grösse zeigen?

Nach der vierten miserablen Evaluation der exotischen Mehrsprachigkeitsdidaktik lancieren die Verantwortlichen immer noch Durchhalteparolen. Und sie scheuen sich nicht einmal davor, diese Resultate zu verstecken, anstatt sie offen und ehrlich zu kommunizieren. Dabei gäbe es auch andere Wege, mit Irrtümern umzugehen. Condorcet-Autor Alain Pichard weiss, wo er suchen muss!

1 Kommentar

  1. Recht hat er. “Es” hat sich enorm viel getan. Das zeigen auch die PISA-Standards:

    * In den 1990er Jahren propagierte die Wirtschaftsorganisation OECD die “Kompetenzorientierung” nach Weinert (Franz E. Weinert: Konzepte der Kompetenz. OECD, Paris 1999)

    * Alle Länder, die ihr bewährtes Schulsystem mit dem Klassenunterricht auf die “zeitgemässe” OECD-“Kompetenzorientierung” 1) umgestellt haben, beginnen 10-15 Jahre danach bei PISA abzustürzen und der Absturz geht seither immer weiter. Auch der Durchschnitt der OECD-Länder stürzt immer weiter ab.

    * Die Schweiz ist das nicht alleine. Selbst der einstige Pisa-Leader Finnland (1990 wird der nationale Lehrplan kompetenzorientiert/konstruktivistisch) ist am abstürzen.

    1) Mit der Kompetenzorientierung ergibt sich eine veränderte Sichtweise auf den Unterricht. Lernen wird verstärkt als aktiver, selbstgesteuerter, reflexiver, situativer und konstruktiver Prozess verstanden. – Grundlagen für den Lehrplan 21, D-EDK März 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.