Grosse Denkerinnen und Denker

Lina H. : Lasst uns gemeinsam nachdenken

Wir sind immer wieder hingerissen, mit welch profunden Erkenntnissen unsere Master of education einen Lernzuwachs erreichen wollen.

Sie untermauert ihre Thesen mit einem Aufsatz / Diktat?  Siehe hier:

 

Der Schüler oder die Schülerin kennt ein Wort: Es gab, es gab, es gab….
Und die Lehrerin kennt nur das Wort “toll”, zählt die richtigen Wörter und streicht die Rechtschreibefehler an. Ein grandioses – pardon „tolles“ Feedback.

Lina H. war Praktikantin bei Audi, Praktikantin bei einem Bauunternehmen, Redaktionelles Backoffice bei einer PR-Firma, Nachhilfelehrerin, Bildungsassistentin, innerhalb eines Jahres an drei Schulen Vertretungslehrerin, nun Refendarin und nun denkt sie mit 3. Klässlern über das Bildungssystem nach.

Verwandte Artikel

Das Menschenbild entscheidet – Antworten auf offene Fragen

Sind psychische Probleme bei Kindern und Jugendlichen heute häufiger geworden? Die dazu veröffentlichten Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Es ist heute üblich geworden, auffälliges Verhalten von Kindern und Jugendlichen mit psychiatrischen Diagnosen belegen – ein einschneidender Eingriff deren Leben. Es geht um Verhaltensprobleme (ADS/ADHS), Autismus-Spektrum-Störungen (ASS), Angststörungen, Depressionen, Suizidalität usw. Diagnosen, wie sie im DSM 5, dem amerikanischen Handbuch Psychiatrischer Kriterien, aufgelistet sind. Als Erklärung hört man oft, man sei sensibilisierter als früher und psychische Probleme würden vermehrt angesprochen. Dass diese Entwicklung auch mit Paradigmenwechsels bei der Jahrtausendwende zusammenhängt, wird kaum thematisiert, obwohl dadurch die Deutungs- und Behandlungshoheit von der Pädagogik zur Medizin verschoben wurde. Dr. Eliane Perret sucht eine Einordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert