22. April 2021

Condorcet-Autor Philipp Loretz in den Baselbieter Bildungsrat gewählt

Mit Philipp Loretz nimmt ein hervorragender Pädagoge und Kenner der schweizerischen Bildungspolitik Einsitz in den Bildungsrat des Kantons Baselland. Und da Philipp Loretz auch noch als Redaktionsmitglied und Autor des Condorcet-Blogs wirkt, ist uns diese Ernennung eine Meldung wert.

Philipp Loretz, rechts im Bild, bei der Feier anlässlich der Passepartout-Abstimmung im November 2019
Philipp Loretz, Lehrer Sekundarstufe I, Mitglied der LVB-Geschäftsleitung. Brachte das «perspektivische Sehen» in das Selbstverständnis des Blogs ein.

Der Baselbieter Landrat, das Kantonsparlament, hat heute Philipp Loretz als Ersatz für den im Januar verstorbenen Michael Weiss in den kantonalen Bildungsrat gewählt. Der Bildungsrat ist insbesondere zuständig für die Lehrmittel, Lehrpläne und Stundentafeln von Volksschule und Sek II.

Philipp Loretz ist 49-jährig und Sekundarlehrer in Aesch. Er ist Geschäftsleitungsmitglied des Lehrerinnen- und Lehrervereins Baselland (LVB) und Redaktionsmitglied des Condorcet-Blogs. Loretz ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

 

Verwandte Artikel

Die Schule soll’s richten

Der Glaube, dass die Schule „es“ richten kann, ist ein weit verbreitetes Phänomen. Entgegen aller – zur Zeit vor allem durch die Hirnforschung untermauerter – entwicklungspsychologischer Einsichten wird der Schule die hervorragende Rolle schlechthin zugewiesen, wenn’s darum geht, die Zukunftschancen junger Menschen zu wahren und voranzutreiben. Der Bieler Philosoph und ehemalige Gymnasiallehrer Dr. Markus Waldvogel zeigt in seinem Beitrag auf, warum der Familienpolitik dabei die Aschenputtelrolle zufällt.

Bildung und Strukturen: Gesellschaft ist gestalt- und veränderbar!

Die Condorcet-Redaktion freut sich, von Julia Klebs, Redaktorin der politischen Reihe “Widerspruch”, einen Beitrag publizieren zu können. Die promovierte Germanistin unterrichtet sowohl am Gymnasium wie auch an der Sekundarstufe 1. Sie ist eine aktive Gewerkschafterin (VPOD) und analysiert die bestehenden Bildungsungleicheiten. Ihre pointiert linken Positionen werden beim konservativen Teil unserer LeserInnenschaft möglicherweise Widerspruch auslösen, was durchaus beabsichtigt ist. Denn ihr ungeteiltes Engagement für die Kinder der unterprivilegierten Schichten erinnert uns daran, wofür dieser Blog steht: eine Bildung für alle, die befähigt, ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.