30. Oktober 2020

Diane Ravitchs neustes Buch: Slaying Goliath

Diane Ravitchs neues Buch “Slaying Goliath: The Passionate Resistance to Privatization and the Fight to Save America’s Public Schools” kommt am am 21. Januar in den USA auf den Markt. Thomas Ultican, pensionierter Lehrer der Mathematik und Physik in Kalifornien, hat das Buch schon gelesen und ist begeistert. Nach ihm handelt es sich dabei um ein Meisterwerk, das die jüngste Geschichte über die von Unternehmen vorangetriebenen Bildungsreformen beschreibt und mit vielen verblüffenden Daten dokumentiert.

Diane Ravitch schickt uns einen Corona-Gruss aus Grossbritannien
Eine fesselnde Lektüre

Das Buch gibt Anlass zur Hoffnung. Denn Ravitch legt starke Beweise dafür vor, dass der Widerstand gegen ihre Reformen langsam aber sicher die Oberhand gewinnt. Wörtlich schreibt sie: “Gemessen an ihrem selbst gewählten Vermessungswahn – standardisierten Testergebnissen – sind die ‘Reformen’ gescheitert.” Sie erzählt eine zutiefst persönliche Geschichte ihrer eigenen Reise durch die Bildungskriege, ihrer eigenen Irrtümer, und sie schildert die Erfahrungen von Lehrern, Schülern und Eltern, die durch die einschneidenden Reformen geschädigt wurden. In dieser fesselnden Lektüre beschreibt Ravitch aber auch den Kampf um die Rettung der öffentlichen Schule und der Bildung als Wert an und für sich.

Der Condorcet-Blog bleibt dran!

Verwandte Artikel

Die Säulen der Volksschule

Peter Aebersold hat wieder einmal seine reiche historische Bildungs-Schatzkammer durchforscht. Dem ist ein weiterer Artikel für den Condorcet-Blog entsprungen, der eine vergessene Errungenschaft unseres Landes in Erinnerung ruft. Die Schweiz war schon zu Lebzeiten Pestalozzis mit ihrem Bildungssystem den meisten europäischen Staaten weit voraus, wie aktuelle Auswertungen der Stapfer-Enquête von 1799 zeigen. Sie galt um 1800 als eigentliche «Schulhochburg», in der fast alle Kinder die Schule besuchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.