18. Januar 2020

Welcome on board – oder – Condorcet trifft Diane Ravitch

Diane Ravitch hat sich bei uns gemeldet und uns zu unserem Condorcet-Blog gratuliert. Die Grand Old Lady der US-amerikanischen Bildungspolitik, die unerbittliche Kritikerin ökonomistischer Schulreformen, die Gegnerin der Test-Industrie, die unbestechliche Verfechterin der Öffentlichen Schule und Anwältin der unterprivilegierten Schülerinnen und Schüler ist an Bord des jungen Condorcet-Blogs.

«Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Blog und freue mich, namentlich über die Namensgebung. Sie können alle Artikel meines Blogs ohne Rücksprache in Ihrem Blog veröffentlichen.» Diese Worte erhielt unsere Redaktion gestern in einer  Mail aus den USA.

«In den USA versucht man, heftig Gegensteuer zu geben, seit selbst die American Evaluation Association und ihre Standardisierungspäpstin, Diane Ravitch, das Scheitern eingeräumt haben. Es hat sich damit in aller Deutlichkeit als nicht zukunftstauglich erwiesen.» Diesen Satz schrieb Condorcet-Redaktor Ralph Fehlmann 2013 in der NZZ. In der Tat hatte sich Diane Ravitch zehn Jahre zuvor in das Bildungsprogramm des US-amerikanischen Präsidenten George W. Bush einspannen lassen, das auf einem weitgehend standardisierten Unterrichtsverständnis beruhte.

2013 veröffentlichte sie ihr Buch «Reign of Error», mit dem Eingeständnis «Ich habe mich geirrt». Eine mutige Selbstkritik, die man in der Gilde der hiesigen ErziehungswissenschaftlerInnen vergeblich sucht. Das Buch selbst ist eine Abrechnung mit der auf standardisierter Testung setzenden Schulreform. Die Redaktion wird in der Folge ab und zu für uns relevante Beiträge aus dem Bildungsblog von Diane Ravitch veröffentlichen.

Nach unseren zahlreichen Autorinnen und Autoren aus Deutschland und dem Mathematiker Villiani aus Frankreich freut sich die Redaktion des Condorcet-Blogs, auch Diane Ravitch und ihr Team zu unseren Unterstützerinnen zählen zu dürfen.

Related articles

Der Abstieg der Grande Nation in Sachen Mathematik

Nicht nur in der Schweiz oder in Deutschland staunt man über die sinkenden Mathematikleistungen unserer Schülerinnen und Schüler im Vergleich zur asiatischen Konkurrenz. In Frankreich ist man schockiert und setzt jetzt auf renomierte Mathematiker. Dr. Astrid Baumann (Uni Frankfurt) und der Mathematiklehrer der Sekundarstufe 1, Condorcet-Autor Alain Pichard berichten.

Geheimsache Schwellenwerte

In Kürze wird die EDK die Ergebnisse zur Überprüfung der Grundkompetenzen der Schülerinnen und Schüler in Mathematik (per Ende der obligatorischen Schule), Schulsprache und erster Fremdsprache (jeweils per Ende der Primarschule) bekannt geben. Da die Daten bereits 2016 und 2017 erhoben wurden, fragt es sich, was die Gründe für deren verzögerte Publikation sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.