Lehrkräfte als Leinwandhelden oder Deppen der Nation: Die Bildung im Kino

Warum sich über die Festtage nicht einmal Filme über unser Thema – die Schule – anschauen? Die Condorcet-Redaktion fragte ihre LeserInnenschaft, welche Streifen sie empfehlen würden. Heraus kam ein bunter Strauss von Vorschlägen. Wer weiss, vielleicht sind da für Sie auch Neuigkeiten drunter. Erfrischende Wiederentdeckungen gibt es allemal.

Filme über die Schule gibt es mehr, als man denkt. Und das schon seit langem. Wer die Liste der eingegangenen Vorschläge sichtet, dem fällt auf, dass vor allem Filme aus den Schwellenländern den Wert der Bildung thematisieren, während sich beispielsweise unser nördliches Nachbarland mit seinem ausgebauten Bildungssystem eher der Ulk-Tradition (Hurra, die Schule brennt!) verpflichtet sieht (Fack ju Göthe).

Wir danken allen Autorinnen und Autoren für ihre humorvollen, ernst gemeinten oder verschämten Tipps. Wir runden unsere Serie ab mit einer Hitliste des ausgewiesenen Filmkritikers Wolfram Knorr, dem wir für seinen exklusiven Beitrag sehr danken.

Wir wünschen Ihnen anregende Stunden und freuen uns über Ihre Kommentare. Schöne Festtage! Bleiben Sie uns treu!

Ihre Condorcet-Redaktion

Verwandte Artikel

Kritik am Condorcet-Blog!

Die Aufschaltung des Artikels von Olaf Köller, der ja zuvor in der FAZ erschienen war (siehe https://condorcet.ch/2020/03/sorgenkind-mathematik/) hat wieder einmal für böse Kommentare gesorgt. Die Redaktion des Condorcet-Blogs ist nicht der Meinung des Autors. Der Text wurde uns aber von einem deutschen Leser zugeschickt, und wir hielten es für wichtig, diese Sicht der Dinge, auch wenn wir sie nicht teilen, zu publizieren. Das sieht man nicht überall so.

Kühnels Sonntagseinspruch: Die Bildungsbürokratie blüht, die Institutionen gedeihen!

Professor Wolfgang Kühnels heutiger Sonntagseinspruch ist natürlich in erster Linie für unsere deutschen MitstreiterInnen bestimmt. Genau gelesen, kann er aber als Lehrstück für bildungsbürokratische Strategie und das Zusammenwirken von Wissenschaft, Politik und Verwaltung dienen, eine Allianz, die auch in der Schweiz mächtig am wirken ist. Akribisch durchleuchtet der Mathematikprofessor die Kungelei in den höchsten Bildungsgremien. Von interessenfreier Unabhängigkeit – wie behauptet – kann keine Rede sein. Es geht vielmehr um Steuerung und Auftragssicherheit. Nicht zum Vorteil der Praxis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.