21. April 2021

Der Mensch ist kein “homo oeconomicus” – eine Replik

Matthias Burchardt, Geschäftsführer der GBW in Deutschland, Pädagoge und Publizist aus Köln, antwortet Hans Rentsch auf seinen gestrigen Text “Ökonomisierung – nur ein Schlagwort?”

Matthias Burchardt: “Die Analyse muss stimmen.”

Tatsächlich ist es hilfreich, dass der Autor unnötige Frontstellungen zwischen Schule und der „bösen Wirtschaft“ abbaut. Wirtschaft, Wissenschaft und Bildungswesen sind gleichermaßen unter den Druck des neoliberalen Ökonomismus geraten. Hier ist Zusammenarbeit sicher wichtiger als Konfrontation. Dazu muss aber die Analyse stimmen. Der Artikel von Hans Rentsch ist seinerseits getragen von Voraussetzungen, die zu einer weiteren Erörterung einladen. Ökonomische Bildung ist tatsächlich ein Mangel, müsste aber auch die implizite Normativität der Disziplin modellkritisch abarbeiten, wie etwa Silja Graupe dies vorbildlich leistet. (https://www.fgw-nrw.de/fileadmin/user_upload/NOED-Studie-05-Graupe-A1-komplett-Web.pdf) Insbesondere die Differenz von Modell und Wirklichkeit ist dabei nachdrücklich zu betonen: Der Mensch kann als homo oeconomicus beschrieben werden, aber er ist kein homo oeconomicus. Schule kann als Quasi-Unternehmen betrachtet werden, aber sie ist ihrer Seinsweise und sozialen Aufgabe von kategorisch anderer Art. Kategorienfehler führen zu blinden Flecken und verzerrten Beschreibungen. Ich schlage deshalb eine Differenzierung zwischen der zu Recht kritisierten Ökonomisierungsformel und der m. E. interessanteren Ökonomismusthese vor.

Ich verwende diese Begriffe für pseudoökonomische Maßnahmen (Change, Kennziffernsteuerung, Zielereinbarungen, Qualitätsmanagement, Outputorientierung), die letztlich unökonomisch, aber als Macht- und Steuerungsinstrumente fungieren.

Ich verwende diese Begriffe für pseudoökonomische Maßnahmen (Change, Kennziffernsteuerung, Zielereinbarungen, Qualitätsmanagement, Outputorientierung), die letztlich unökonomisch, aber als Macht- und Steuerungsinstrumente fungieren. Diese Ansätze schaden der Demokratie, der Kultur und eben auch de Wirtschaft. Die Reformen der letzte Jahre haben Köder in verschiedene Milieus ausgeworfen: Den Linken wird soziale Emanzipation versprochen, den Konservativen Leistung, der Wirtschaft ökonomische Verwertbarkeit und die Grünen werden zu ökologischen Ansätzen ( Selbstregulation im Biotop der Lernumgebung) überredet. Letztlich aber geht es um etwas ganz anderes: kulturelle Tranformation, ökonomische Schwächung von Industrieländern und die Sicherung der Elitenherrschaft. Glücklicherweise haben das Handwerk und die mittelständischen Unternehmen längst verstanden, dass eine ökonomistisch ungebaute Schule weder Persönlichkeitsbildung noch eine taugliche Berufsbefähigung ermöglicht. Also: Kommen wir doch endlich ins Gespräch und befreien uns gemeinsam von den Einflüsterungen der Bildungstechnokraten der OECD.

Verwandte Artikel

Pfenningers Sargnagel für unausgegorene Frühfremdsprachen-Konzepte

Gemäss Raphael Berthele von der Uni Fribourg handelt es sich bei der Untersuchung von Simone Pfenninger und David Singleton um eine «ausgeglichene und einfühlsame Studie», die sich mit einem Thema befasst, das uns alle interessiert. Pfenninger und Singleton präsentieren dabei neue Daten und analysieren diese sorgsam. Die Autoren untersuchen die Auswirkungen sowohl interner als auch externer Faktoren unter Anwendung modernster statistischer Modelle.
Die Studie ist die bisher einzige Schweizer Langzeitstudie, welche frühe mit späten Englisch-Startern vergleicht. Die Datenerhebungen erfolgten zwischen 2009 und 2015. Condorcet-Autor Urs Kalberer, der ebenfalls eine Studie über die Wirksamkeit von Frühenglisch durchführte, sieht sich bestätigt und stellt uns das Buch vor.

Wie und wem Schule schadet und wie dies vermieden werden könnte.

Hans Joss, Bern, ist ehemaliger Sekundarlehrer, studierte Psychologie und war jahrelang wissenschaftlicher Leiter «Langzeitfortbildungen bei der Zentralstelle für Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung des Kantons Bern». Er ist eingeschriebenes Mitglied der Berner SP und sieht besonders die bei uns immer noch vorhandene Selektion der Schülerinnen und Schüler sehr kritisch. Sein Beitrag, den er uns zur Verfügung gestellt hat, ist zuerst in der Zeitschrift “vpod-bildungspolitik” (nr. 214) erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.