21. Juni 2024

Der Condorcet-Blog wird zur Kenntnis genommen: Beitrag über das OSZ-Mett-Bözingen

Das in drei Teilen veröffentlichte Interview mit der Schulleitung des OSZ-Mett-Bözingen hat für Aufsehen gesorgt. Die beiden Schulleiter wurden mit Anfragen überhäuft und auch innerhalb der Condorcet-Gemeinde gaben deren Aussagen zu reden. Eine kurze Übersicht der Redaktion.

Einer unserer Lektoren schrieb zu seinen Korrekturen: «Die Aussagen lesen sich wie die Agenda der Erziehungsdirektion! Die werden entzückt sein!» Auch in der Redaktion gab es Bedenken. Das Interview könne auch als ein Hohelied auf die geleiteten Schulen verstanden werden. Eine sozialdemokratische Kantonsrätin fand das Interview bemerkenswert. Genau so müsse es in den Schulen funktionieren. Genau so muss auch die Debatte um die geleiteten Schulen funktionieren, findet die Redaktion des Condorcet-Blogs. Über die Auswirkung «der entscheidensten aller Schulreformen» (Condorcet-Autor Felix Hoffmann) müssen wir offen debattieren. «Zwei Ziele hat dieses Interview auf jeden Fall erreicht», meinte der Redakteur und Interviewer Alain Pichard. «Erstens zeigt es, dass Opposition gegen die Auswüchse der Schulreformen keineswegs heisst, dass man auf Innovation verzichtet. Und zweitens wird der Condorcet-Blog zur Kenntnis genommen, wie der Artikel des Bieler Tagblatts beweist.»

Wir erinnern daran, dass dieses Schulhaus auch zu den Initianten des lehrplankritischen Manifests «550gegen550» gehörte!

Link: http://www.bielertagblatt.ch/nachrichten/biel/von-der-getto-zur-vorzeigeschule

Verwandte Artikel

Diskussionen um Integration, Notengebung und Chancengerechtigkeit flammen neu auf

Und wieder eine Neuerung im Condorcet-Blog: Wie angekündigt, finden Sie, liebe Leserinnen und Leser, den zweiwöchentlichen Newsletter der “Starken Volksschule Zürich” nun jeweils als Beitrag in unserem Condorcet-Blog. Als Autoren wechseln sich Marianne Wüthrich und Hanspeter Amstutz ab. Den Beginn macht heute Marianne Wüthrich. Die beigelegten Artikel sind unten verlinkt.

Warum kann die “Reformindustrie” nicht ihre Fehler einräumen?

Endlich wieder einmal ein Beitrag aus dem Diane-Ravitch-Blog. Peter Greene, ein amerikanischer Volksschullehrer und Autor im Diane Ravitch-Blog ist im Condorcet-Blog kein Unbekannter. In diesem Beitrag macht er sich Gedanken über Michael Petrillis Überlegungen zur Entwicklung der “Reform”-Bewegung. Pikant: Michael Petrillis ist eigentlich ein Linker und wollte nur Gutes. Er war ein Vorreiter der Standardisierung und untestützte die Testbatterien, die bis heute in den US-amerikanischen Schulen ihr Unwesen treiben. Peter Greene wirft Petrilli vor, dass er nicht fähig sei, die vielen Fehlentwicklungen einzugestehen, für die er auch eine Verantwortung trägt. Eine Beobachtung, die wir durchaus auch in der Schweiz und Deutschland machen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert