Ein Kommentar aus Deutschland zu den nationalen Vergleichstests

Professor Dr. Volker Landentin, Professor für Historische und Systematische Erziehungswissenschaft an der Universität Bonn reagiert auf unsere nationalen Testergebnisse.

Liebe Schweizer Kolleginnen und Kollegen,

Wenn das Ergebnis, dass Sie beschreiben, für Deutschland zu diagnostizieren wäre, würde ich eine sehr einfache Erklärung bringen wollen. Die Schulpolitik, die Eltern, aber inzwischen auch die Lehrer haben vergessen, wozu Schule überhaupt da ist. Alle möglichen Aufgaben werden der Schule zugeschrieben. Im Augenblick Umweltschutz, Demokratisierung oder der Kampf gegen rechts oder links oder was auch immer. Dass die Schule nichts anderes ist als ein Ort fürs Lernen, das heißt für Unterricht und Erziehung, ist im Bewusstsein der Bildungspolitik nicht mehr vorhanden. Denn diese hat dieses gar nicht mehr als Ziel. Mit der Kompetenzorientierung zeigt sich dies ganz deutlich, denn dort ist das Ziel nicht mehr Lernen, sondern Handlungsfähigkeit. Handeln. Zum Handeln braucht es aber ganz andere Fähigkeiten, als zum Lernen. Handeln setzt das «Gelernthaben» voraus. Diesen Schritt überspringt die Konpetenzorientierung. Die derzeitige kompetenzorientierte Schulpolitik macht den Fehler, dass sie glaubt, man könne Handeln lernen, ohne vorher Inhalte gelernt zu haben. Daher sind die simplen Dinge gar nicht mehr auf der Themenliste der Schule zu finden.

Hinzu kommt in der Mathematik, das beobachte ich allerdings als Nicht- Mathematiker, also wohl nicht sehr kompetent, dass auch die Mathematik nicht mehr angeben kann, was sie ist und wozu sie da ist. Man verweist, wenn ich diese Frage stelle, auf umfangreiche Habilitationsschriften, die den Sinn der Mathematik aufdeckten. Eine solche Beschreibung ist aber für Schule wenig hilfreich. Erlauben Sie mir also diese Bemerkungen aus deutscher Sicht. Ob sie auf die Schweizer Verhältnisse zutreffen, vermögen Sie viel besser zu beurteilen als ich.

Herzlichen Dank für Ihre Darstellung

Ihr deutscher Kollege Volker Ladenthin

Verwandte Artikel

In den USA gefragt, in Deutschland unbekannt: Das Ehepaar Grossmann

Das Ehepaar Grossmann und andere internationale Bindungsforscher haben die Erziehung revolutioniert. Mit ihren aufwändigen, international beachteten Langzeitstudien hat sich die Bindungsforschung als wissenschaftliche Disziplin etabliert. Zu aktuellen Fragen, die die Volksschule beschäftigen, hat sie wissenschaftliche Grundlagen für wirksame korrigierende und präventive Massnahmen erarbeitet. Ein Beitrag von Peter Aebersold.

BOLD: Kann man das Hirn trainieren?

BOLD steht für “Blog on Learning and Development” und wurde am 2. August 2016 von der Jacobs Foundation lanciert. Der Blog beschäftigt sich mit Fragen und Antworten rund um das Thema, wie sich Kinder und Jugendliche entwickeln und lernen. Forscher, Wissenschaftsjournalisten, politische Entscheidungsträger und Praktiker veröffentlichen auf der interaktiven Plattform BOLD ihre Erkenntnisse und Meinungen. Der Blog soll den interdisziplinären Austausch von Wissen anregen und die breite Diskussion unter Wissenschaftlern, Praktikern und der interessierten Öffentlichkeit entfachen. Natürlich vertritt die Jacobs Foundation völlig andere bildungspolitische Positionen als die Mehrheit unserer Leserinnen und Leser. Sie ist der Digitalisierung, der Individualisierung und dem Bildungsmonitoring verpflichtet. Und sie hat viel Geld zur Verfügung. Interessant sind Ihre aufwändig gemachten Filme zu verschiedensten Themen. Hier ein Beispiel:

1 Kommentar

  1. Das Gutachten aus Luxemburg beurteilt die Ansprüche der Mathematikprüfung als überrissen im internationalen Vergleich. Warum das IBE (Institut für Bildungsevaluation), das auch die PISA-Studie verantwortet, die Grundkompetenzen dennoch so hoch ansetzt, erstaunt. Könnte es sein, dass hier eine Governance-Strategie angewendet wird, nach der ein Klima der Verunsicherung geschaffen werden soll, um die Behörden und Lehrpersonen gefügig zu machen und zu mehr Digitalisierung und Kompetenzeninstruktion zu drängen? Schliesslich bietet das IBE in Zusammenarbeit mit der FHNW geschäftstüchtig das kostenpflichtige Aufgabentool “mindsteps” an, mit dem Lernende ohne das lästige Dazwischentreten von Lehrpersonen am Tablet sture Multiple-Choice-Trainings absolvieren können, um das Gehirn bestmöglich auf künftige Tests hin zu trimmen. Honni soit qui mal y pense!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.